Fotostrecke

Freizeitpark in Florida: Universal und Harry Potter

Foto: Universal Orlando Resort

Florida Freizeitpark investiert eine Viertelmilliarde Dollar in Harry Potter

Für Harry-Potter-Fans wird Phantasie bald Wirklichkeit: Im Frühjahr 2010 soll der Themenpark "The Wizarding World of Harry Potter" in Florida eröffnen. Erstmals verrät der Betreiberkonzern Universal jetzt Details.
Von Julian Trauthig

Hamburg - Ein Butterbier im Wirtshaus "Die drei Besen" trinken, Bertie Botts Bohnen jeder Geschmacksrichtung im Honigtopf probieren, Quidditch-Ausrüstung in Derwisch und Banges kaufen: Was für viele Harry-Potter-Fans bisher nur Phantasie ist, könnte im Frühjahr 2010 Realität werden. Dann soll "The Wizarding World of Harry Potter", der erste Harry-Potter-Themenpark in Florida, eröffnen und den Fans Einblicke in die Welt der Zauberer geben. Er wird eine fünf Hektar Erweiterung des "Islands of Adventure"-Geländes in Florida sein, auf dem es bisher Attraktionen wie eine Jurassic-Park-Bootsfahrt und eine Spider-Man-Simulationstour durch New York gibt.

Das Freizeitresort, dessen Eigentümer NBC Universal und die Blackstone Group sind, sicherte sich laut "New York Times" die Themenpark-Rechte zu den Harry-Potter-Büchern bereits 2007, gab aber bis vor kurzem keine konkreten Pläne bekannt. Erst jetzt verriet Universal einige Details - und rührte damit laut die Werbetrommel.

Demnach wird der Park eine Reproduktion der Kulisse der von Warner Brothers produzierten Harry-Potter-Filme sein. "Wir haben versucht, etwas aus jedem Buch einzubauen", sagte Alan Gilmore, Art Designer der Filme, in der "NYT". "Wir hatten freie Hand, so groß und exzessiv wie möglich zu sein", fügte er hinzu. Nur das Geld habe die Macher am Ende eingeschränkt. Der gesamte Park soll Hogsmeade ähneln, dem Zaubererdorf im schottischen Hochland aus Joanne K. Rowlings Roman.

Fans aus Deutschland müssen nach Florida

Drei Fahrgeschäfte werden den Mittelpunkt des neuen Parks bilden: Das Schloss Hogwarts, die Familien-Achterbahn "Flight of the Hippogriff" und die Highspeed-Achterbahn "Dragon Challenge". Über die größte Attraktion im Inneren des Schlosses schweigt Universal noch; nur der Name ist bisher bekannt: "Harry Potter und die verbotene Reise". "Flight of the Hippogriff" wird als eine Familien-Achterbahn beschrieben, die einen Hippogreif-Trainingsflug (die Bestie - halb Pferd, halb Adler - aus "Harry Potter und der Gefangene von Askaban") über Hogwarts simulieren soll. "Dragon Challenge" ist eine Highspeed-Achterbahn, die Elemente aus dem Trimagischen Turnier enthalten soll. "Das Schloss wird ungefähr 45 Meter hoch sein, wird aber dank architektonischer und visueller Tricks etwa 180 Meter hoch wirken", sagte Paul Daurio, Show-Produzent des Parks, in einer Lobeshymne auf das eigene Produkt.

Zusätzlich wird es viele Geschäfte geben, die in den Harry-Potter-Büchern vorkommen. In Ollivanders Geschäft für Zauberstäbe soll sogar eine von Rowlings Ideen verwirklicht werden: Der Zauberstab sucht den Zauberer, nicht andersherum. Andere Geschäfte sollen Harry-Potter-Artikel enthalten, die es anderswo nicht gibt, zum Beispiel Langziehohren.

Schauspieler Tom Felton, Harrys blonder Erzfeind Draco Malfoy, lobt den Park bereits in bester Werbetexter-Manier: "Wir haben immer beim Dreh gesagt, 'wäre dieser Ort echt, wäre es absolut phantastisch'", sagte er der Zeitung. "Wirklich durch diese Welt zu gehen und in der Lage zu sein, sie zu berühren, zu schmecken und zu riechen - das wird wirklich phantastisch werden."

Bei allem Eigenlob gibt es aber auch einen Wermutstropfen: In Deutschland und Europa sollen in absehbarer Zeit keine Universal Themenparks entstehen. "Wir planen momentan lediglich in Singapur und Dubai neue Resorts", sagt Joe Curley von Universal.

Besucher klagen über zu wenige Attraktionen

Zu finanziellen Details des Parks schweigen Universal und Warner, aber laut "NYT" schätzen Analysten die Kosten auf 265 Millionen Dollar. Das wäre nur ein Bruchteil der Summen, die Universals größerer Rivale Disney ausgibt: Das Unternehmen investiert eine Milliarde Dollar in seinen California Adventure Park und deutete kürzlich an, Hunderte Millionen Dollar in Expansion und Sanierung weiterer Grundstücke zu investieren.

Universal muss außerdem Disneys Vier-Milliarden-Dollar-Übernahme von Marvel Entertainment verkraften. Zwei der beliebtesten Attraktionen im "Islands of Adventure"-Park basieren auf den Marvel Charakteren "Der unglaubliche Hulk" und "Spider-Man". Universal hat für diese Charaktere zwar Langzeit-Lizenzverträge, aber nur exklusiv für Florida; Disney kann dieselben Charaktere zu seinen Parks in Kalifornien, Europa und Asien hinzufügen und damit potentiell Universal in Florida schwächen.

Immerhin: "The Wizarding World of Harry Potter" könnte es Universal erlauben, unabhängig von den Marvel Charakteren zu werden. Das zusätzliche Geld könnte "Islands of Adventure" gut gebrauchen. Denn obwohl der Park Heimat vieler Fahrgeschäfte ist, die auf "The Cat and the Hat" und "Jurassic Park" basieren, geht es gegenwärtig abwärts: Die Einnahmen schrumpfen - zum einen wegen der allgemeinen Rezession, zum anderen gab es Beschwerden von Besuchern, die einen Mangel an neuen Attraktionen beklagen. Harry Potter könnte dieses Problem nun beheben.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.