"Obey Your Body" und "Gratiae"-Produkte Die fiese Masche von Kosmetikverkäufern an Flughäfen

Ein Peeling für 150 Euro? Kosmetikverkäufer an deutschen Flughäfen drehen mit aggressiven Verkaufstechniken Kunden überteuerte Produkte an. Trotz zahlreicher Beschwerden dulden die Airports die Masche.

Von den manager-magazin.de-Autoren und


Die Abfangtechnik ist ausgefeilt und tausendfach erprobt. Mit einer Cremeprobe in der Hand fängt der Kosmetikverkäufer vorbeieilende Passagiere im Ankunftsbereich am Hamburger Flughafen ab. "Ich habe ein Geschenk für Sie", sagt er mit freundlichem Lächeln. Flugs drückt er seinem Gegenüber die Gratis-Probe in die Hand und stellt sich in makellosem Englisch als Jonathan vor. So lotst er den Kunden im Handumdrehen in den Verkaufsraum mit dunklem Holzfußboden, weißen Lackmöbeln und heller Beleuchtung.

Zwei Minuten später reibt er Peelings und Pflegecreme auf die angeblich so gestresst aussehende Haut seiner Kunden und verspricht, dass die Produkte der Marke "Obey Your Body" für ein neues Lebensgefühl sorgen werden. "Sie sind Geschäftsmann. Die Leute schauen nicht auf Ihre Schuhe, sondern in Ihr Gesicht", startet er die erste Runde seiner Verkaufstricks. Dazu gehört auch, den teuren Preis des Kosmetikproduktes erst sehr spät zu nennen. Bedarf, lässt er immer wieder einfließen, sei bei der unreinen Gesichtshaut seines Gegenübers ja offensichtlich vorhanden.

Als dem Kunden 150 Euro für ein Peeling doch etwas überteuert erscheinen, hat er gleich einen Konter parat. Schließlich reiche die Packung für ein ganzes Jahr, argumentiert er. "Und zwölf Euro geben Sie im Monat ja auch für Starbucks aus." Doch der Kunde ziert sich weiter, und deshalb zündet Jonathan die nächste Stufe. Er reißt die Folie eines Produktes auf und holt die Flasche aus der verschweißten Box. "Für Sie mache ich eine Ausnahme. Hier ist die Verpackung beschädigt. Ich gebe Ihnen die Ware für die Hälfte", sagt er, während sein Kollege schon den nächsten Passanten in der Verkaufsmangel hat.

Klingt wie aus einem Handbuch für dubiose Verkaufstricks in den USA? Weit gefehlt. Täglich Hunderte Male finden solche Gespräche in Deutschland statt, und zwar an Orten, an denen die wenigsten Konsumenten damit rechnen. In mehreren großen Airports etwa oder in großen Einkaufszentren. Ein paar obskure Kosmetikmarken haben sich darauf spezialisiert, genau dort mit windigen Verkaufstaktiken das schnelle Geld zu machen. Das funktioniert offenbar hervorragend - auch, weil ausgerechnet an Flughäfen niemand so genau hinsehen will.

Perfekt verpacktes Blendwerk zieht auch bei kritischen Kunden

Dabei gibt es nach Recherchen von manager-magazin.de reihenweise Kunden, die sich über die Airport-Abzocker beschweren. Auch solche, die von sich glaubten, gegen billige Verkaufstricks mit teuren Cremes, Fluids und Peelings gefeit zu sein. Schicke Verkaufsräume, rhetorisch geschulte Verkäufer, die mit kaum überprüfbaren Produktversprechen locken, angeblich hochwertige Inhaltsstoffe und Rücknahmegarantien: Das Blendwerk der modernen Quacksalber ist hübsch verpackt - und diese Masche verfängt bei zahlreichen Opfern.

"Wenn ich voll über meine Sinne verfügen würde, würde ich niemals ein Kosmetikprodukt kaufen, das mehr als 75 Euro kostet", schreibt beispielsweise eine Kundin in einer Beschwerde an die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. "Es ist mir ein Rätsel, wie sie es geschafft hat, mir solche Mengen zu diesem Preis anzudrehen."

Wie der Kundin, die nach eigenen Angaben auf dem Stuttgarter Flughafen abgezockt wurde, geht es vielen anderen. Im Internet häufen sich Beschwerden über Marken wie "Obey Your Body" oder "Gratiae". Drängelnde Verkäufer, die ein Vielfaches der Preise im Internet berechnen, zu hohe Abbuchungen ohne Quittung, abgelaufene Produkte im Verkauf - die Liste der Beschwerden ist lang.

Das "hard selling" hat System. Denn die Mitarbeiter des "Obey Your Body"-Shops am Hamburger Flughafen gehen beim Verkaufen und auch mit ihren Argumenten systematisch vor. Ein zweites Gespräch mit einem weiteren verdeckten Reporter verläuft nach ganz ähnlichem Muster. Creme auftragen, ein wenig Preisnachlass gewähren, zum Schluss dann die Masche mit der beschädigten Verpackung - das angepriesene Produkt ist ein anderes, die Tricks jedoch die gleichen.

Bei Beschwerden mahnen Flughafenbetreiber nur mündlich ab

Den Flughafenbetreibern ist längst bekannt, dass die Verkaufspraktiken der "Obey Your Body"-Kosmetikprodukteanbieter nicht die feinsten sind. Auf Nachfrage von manager-magazin.de räumten sowohl der Flughafen Hamburg als auch Stuttgart ein, dass sich Reisende über die sehr "aktive Kundenansprache" beschwert hätten. Mehr als mündliche Ermahnungen gab es aber nicht. Auf die Mieteinnahmen der Tiegel-Tändler wollen die Flughafenbetreiber wohl nicht verzichten.

Dabei gäbe es auch für die Flughafenbetreiber Grund zur Sorge. Flughafenshops vertreiben üblicherweise hochwertige Markenware. "Obey Your Body" rechtfertigt seine hohen Preise mit ausgesuchten Inhaltsstoffen. So enthalten viele Produkte angeblich Mineralstoffe aus dem Toten Meer. Zudem sollen sie frei sein von Parfümstoffen und Parabenen, die möglicherweise Allergien auslösen und den Hormonhaushalt stören könnten. "Gratiae" wiederum gibt an, dass viele der Ingredienzien in den Cremes und Lotions aus zertifiziert biologischem Anbau stammen.

Dumm nur, dass es fast unmöglich scheint, diese Behauptungen zu überprüfen. Manager-magazin.de wollte wissen, wer hinter den Kosmetikmarken steckt, wie sie produziert werden und welche Inhaltsstoffe aus welchen Quellen stammen. Die Antworten der Kosmetikfirmen fielen fast so trübe aus wie eine Tube ihrer teuren Handcremes.

"Gratiae" zu Journalistenanfrage: "Wir sind nicht interessiert"

Bei der angeblichen Biomarke "Gratiae", die unter anderem am Flughafen Hamburg sowie am Wiener Airport eine Niederlassung unterhält, blieben mehrere Anrufe in der "Gratiae"-Zentrale in den Niederlanden ergebnislos.

Am Telefon wollte sich eine "Gratiae"-Mitarbeiterin weder zu Inhabern noch zu den Herkunftsorten der Inhaltsstoffe, Produktionsorten oder Nachweisen zum angeblich rein biologischen Inhalt äußern. "Wir sind nicht interessiert", wiegelt eine Mitarbeiterin auf wiederholte Nachfrage ab. Mehr als ihren Vornamen will sie nicht verraten.

Die Verpackung ist nicht viel aussagekräftiger. "Controlled by a research institution" steht auf einer Handcreme-Probe von "Gratiae". Welche das ist und wo sich diese sich befindet, blendet die Kosmetikmarke aus. Laut der EU-Kosmetikverordnung EG/1223/09 müssen Name und Adresse der verantwortlichen Person jedoch auf der Verpackung genannt werden, erklärten Kosmetik-Experten manager-magazin.de.

Biocremes sind laut den Experten ohnedies eine Gratwanderung. Naturkosmetika sei eben keine Natur, da werde hochgerechnet, erläuterte ein Experte. Bei Lebensmitteln definiere ein Gesetz, welche Kriterien Biolebensmittel erfüllen müssen. Bei Biokosmetika gebe es das nicht. Da müsse man auf die Prüfsiegel wie das Label Natrue vertrauen, das Standards für Biokosmetika vorschreibt.

Ein Natrue-Label sucht man auf "Gratiae"-Produkten oder deren offizieller Website vergeblich. Stattdessen finden sich dort unter dem Menüpunkt "Eco-Friendly" eine Reihe von in grüner Farbe gehaltenen Fantasiesiegeln mit Rechtschreibfehlern.

Produzenten der "hochwertigen" Kosmetik bleiben im Dunkeln

Bei "Obey Your Body", dessen Shop am Hamburger Flughafen vom selben Unternehmen wie "Gratiae" betrieben wird, gestaltet sich die Recherche nach den Hintermännern zunächst ähnlich zäh. Zu Inhabern und Geschäftskonzept will sich zunächst keiner äußern. Nicht die Betreiberin des deutschen Onlineshops, nicht die Manager diverser Outlets, die sich wie bei "Gratiae" nur mit Vornamen melden. Sie alle verweisen auf Telefonnummern im Ausland, bei denen Anrufbeantworter laufen. Ein Rückruf erfolgte nicht.

Nach einer ganzen Reihe erfolgloser Gesprächsversuche meldet sich dann doch jemand aus Spanien von Genome Cosmetics, der Firma, die Obey-Your-Body-Kosmetika seit der Gründung 2003 in den USA, Europa und Afrika vertreibt. Mit den aggressiven Verkäufern will man dort aber nichts zu tun haben. Man sei nur Großhändler, heißt es bei Genome Cosmetics, das nach eigenen Angaben gerade einmal 30 Mitarbeiter beschäftigt. Die Produkte lasse man in unterschiedlichen Fabriken in den USA fertigen, die Verpackung im Nahen Osten.

Den Nachweis, wo die Salze und Mineralien aus dem Toten Meer gewonnen werden, könne nur der Lieferant dafür erbringen, heißt es in einer E-Mail an manager-magazin.de. Doch den Namen des Lieferanten nennt "Obey Your Body" nicht.

Und auch bei vielen anderen Fragen weist das Unternehmen die Verantwortung weit von sich. Etwa bei der Frage nach aggressiven Verkaufstaktiken: Man sei nicht dafür zuständig, wie die Produkte an den Mann und die Frau gebracht würden, heißt es.

Keiner sollte ein vom Verkäufer aufgerissenes Produkt kaufen

Auch zu den massiven Preisunterschieden der Produkte will man sich in Spanien nicht äußern. Damit habe man nichts zu tun, heißt es in der E-Mail. Allerdings räumt das Management ein, bei einigen Läden auch selbst als Mieter aufzutreten. Und mittlerweile auch ein einheitliches Design für die Niederlassungen entwickelt zu haben.

Die Verantwortung für mögliche Umtausch-Probleme, über die Kunden im Internet berichtet haben, schiebt "Obey Your Body" seinen Shop-Mitarbeitern in die Schuhe. Dabei deutet vieles darauf hin, dass deren Verkaufstaktiken in den Shops auch juristisch genau geprüft wurden.

So hat etwa die Masche mit dem Aufreißen des Produkts, die den Preis am Hamburger Airport auf die Hälfte drücken sollte, eine höchst unerwünschte Nebenwirkung nach dem Kosmetik-Kaufrausch. Mit einem bereits angebrochenen Produkt ohne Originalverpackung sinken die Chancen auf einen Umtausch gegen Null. Diese Vorgabe für das gesetzliche Rückgaberecht dürften die Obey-Your-Body-Mitarbeiter durchaus kennen. Der Verpackungsaufriss ist also nicht nur billig - sondern auch noch ziemlich schäbig.


Hatten auch Sie ein einschneidendes Erlebnis mit Verkäufern der Marken "Obey Your Body" oder "Gratiae"? Schildern Sie uns Ihren Fall im Forum oder per E-Mail an mm_Redaktion@manager-magazin.de.


So stellt sich "Obey Your Body" das perfekte Verkaufsgespräch vor:

Obey Your Body - Training-Video für Kosmetikverkäufer

insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gluonball 31.08.2016
1.
Solange die Versprechen (Bio usw.) nicht gelogen sind, finde ich das ok. Es wird niemand zum Kauf gezwungen.
Sibylle1969 31.08.2016
2. Am Flughafen Wien
Ich war am Flughafen Wien gerade auf dem Weg zum Gate zu meinem Rückflug nach Frankfurt, als ich von einem Verkäufer auf genau diese Art und Weise angesprochen wurde. Auf Englisch. Ich sei eine tolle, gut aussehende Frau, aber meine Haut um die Augen sehe so gestresst aus, schließlich habe ich doch sicherlich einen anstrengenden Job. Noch ehe ich mich wehren konnte, hatte ich schon eine Probe Super-Augenfältchen-Creme um ein Auge geschmiert, der Verkäufer hielt mir einen Spiegel vor und meinte, mein rechtes Auge sehe schon viel besser aus als das linke. 30 ml von dem Zeug (mit Salz vom Toten Meer usw.) sollte 130 Euro kosten, da habe ich dann dankend abgelehnt. Denn meine Augenfältchencreme der Hausmarke einer großen deutschen Drogeriemarktkette macht genau das für 3,99 €, wenn ich die Markenware von Nivea nehme, sind es glaube ich 8,99 €, was ja immer noch günstig ist angesichts der Tatsache, dass ein Tübchen mehrere Monate reicht. 130 € sind dann doch viel zu teuer für ein solches Produkt. Ich reagiere generell allergisch auf aggressive Verkaufsmethoden. Zum Glück schaffe ich es fast immer, Nein Danke zu sagen.
rainerausdemeinzelhandel 31.08.2016
3. Mann/ Frau sollte vorher überlegen......
Zitat:" Mit einem bereits angebrochenen Produkt ohne Originalverpackung sinken die Chancen auf einen Umtausch gegen Null. Diese Vorgabe für das gesetzliche Rückgaberecht dürften die Obey-Your-Body-Mitarbeiter durchaus kennen." Es gibt kein gesetzliches Rückgaberecht! Gekauft ist gekauft............
bauausdo 31.08.2016
4. Gegenzauber
Gegen alle diese Tricks gibt es ein Zauberwort: "Nein".
josipawa 31.08.2016
5.
Wenn es der Wirtschaft gut geht, geht es den Menschen auch gut. Ich finde, das sollte man hier genauso handhaben ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.