Flugzeugsubventionen USA drohen im Airbus-Streit mit Handelssanktionen

Der europäisch-amerikanische Streit um Subventionen für die Flugzeugbauer Airbus und Boeing droht zu eskalieren. Die USA lehnen einen Einigungsvorschlag der EU ab - und drohen mit neuen Handelshürden.

Airbus-Fertigung in Hamburg: Die USA kritisieren Subventionen für den Flugzeugbauer
DPA

Airbus-Fertigung in Hamburg: Die USA kritisieren Subventionen für den Flugzeugbauer


Washington - Im Streit zwischen den USA und der EU über Subventionen für die Flugzeugbauer Boeing und Airbus hat die Regierung in Washington einen von der EU-Kommission vorgelegten Aktionsplan als unzureichend zurückgewiesen.

Die Europäische Union sei den Vorgaben der Welthandelsorganisation (WTO) nicht vollständig nachgekommen, erklärte der US-Außenhandelsbeauftragte Ron Kirk am Freitag. Nach Prüfung des Aktionsplans sei der Eindruck entstanden, dass die EU die Subventionen nicht abgeschafft und sogar neue Finanzhilfen für Airbus gebilligt habe.

Deshalb drohen die USA den Europäern nun mit Handelssanktionen. Die Vereinigten Staaten würden bei der Welt-Handelsorganisation WTO um eine Genehmigung für die Handelsbeschränkungen bitten, deren jährliches Volumen sich auf sieben bis zehn Milliarden Dollar belaufen könnte, sagte Kirk.

Die EU-Kommission hatte der WTO in der vergangenen Woche einen Aktionsplan vorgelegt, wie die Subventionen beendet werden sollen. Die Kommission hatte bis zum 1. Dezember Zeit, um der WTO-Forderung nach einem Ende der Finanzhilfen für Airbus nachzukommen, die nach Ansicht der US-Regierung und des Airbus-Konkurrenten Boeing dem internationalen Handelsrecht widersprechen. Die Europäer werfen dagegen den USA vor, ihrerseits Boeing mit Subventionen illegal zu unterstützen.

stk/Reuters/AFP



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Chlodwich 09.12.2011
1. ...
Zitat von sysopDer europäisch-amerikanische Streit um Subventionen für die Flugzeugbauer Airbus und Boeing droht zu eskalieren. Die USA lehnen einen Einigungsvorschlag der EU ab - und drohen mit Handelssanktionen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,802865,00.html
Was haben die dort nur für Politiker? Anstatt ordentlich zu verhandeln, droht man in Wildwest-Manier. So wird das aber nichts. Zudem hinterlässt solches Gebaren einen ziemlich schlechten Nachgeschmack.
michael aber 09.12.2011
2. Flugzeugsubventionen
Man erinnere sich an den letzten Ausschreibungskrieg um die Tankflugzeuge des Pentagon, den Airbus zunächst gewonnen hatte. Dann wurden auf politischen Druck hin, die Ausschreibungskriterien solange zurechtgefeilt, bis Airbus draussen war. Soviel zu Wettbewerbsfairness und drohenden Sanktionen.
Löber 10.12.2011
3. Flugzeugsubventionen: USA drohen im Airbus-Streit mit Handelssanktionen
Zitat von michael aberMan erinnere sich an den letzten Ausschreibungskrieg um die Tankflugzeuge des Pentagon, den Airbus zunächst gewonnen hatte. Dann wurden auf politischen Druck hin, die Ausschreibungskriterien solange zurechtgefeilt, bis Airbus draussen war. Soviel zu Wettbewerbsfairness und drohenden Sanktionen.
That's USA!!! Ein immer verläßlicher, wirtschaftlicher Partner. Nie auf seine eigene Vorteile bedacht. Immer objektiv. Wann merkt endlich unsere Politik wie die USA wirklich tickt!!! Die USA interessiert nur ihr eigenes Land, ihre eigene Menschen. Es gibt dort nur wenige (prozentual gesehen) gebildete Menschen die wissen wo es lang geht. Der Rest lebt in "Gottes Land". Glaubt alles was die Politik ihnen erklärt. Berlin ist ein Land in Afrika!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.