Nach Frankreich-Wahl Dax auf Rekordhoch

Die Erleichterung der Anleger über den Wahlausgang in Frankreich treibt den Dax auf ein Rekordhoch. Deutschlands wichtigster Aktienindex überspringt am Tag nach dem ersten Votum die Marke von 12.390 Punkten.

Börse in Frankfurt (am 21. April)
REUTERS

Börse in Frankfurt (am 21. April)


Das Ergebnis des ersten Durchgangs der französischen Präsidentschaftswahl hat den Dax Chart zeigen auf den höchsten Stand seit seiner Einführung im Jahr 1988 getrieben. Der deutsche Leitindex, der die 30 größten Aktiengesellschaften Deutschlands abbildet, erreichte kurz vor 11.00 Uhr an der Börse in Frankfurt 12.398 Punkte. Das sind fast acht Punkte mehr als der bisherige Rekordstand aus dem April 2015. Im Vergleich zum Schlusskurs am Freitag vergangener Woche lag der Dax mit rund 340 Punkten oder 2,8 Prozent im Plus. Am Mittag lag der Index bei 12.410 Punkten noch etwas höher.

Auch die Börsen in Frankreich selbst und anderen Ländern der EU reagierten mit deutlichen Kursgewinnen auf den Erfolg von Emmanuel Macron, der im ersten Durchgang der Präsidentschaftswahl mit knapp 24 Prozent die meisten Stimmen erhielt: In Paris stieg der französische Leitindex CAC 40 Chart zeigen ebenfalls auf den höchsten Stand seit 2015, das Plus im Vergleich zum Schlusskurs am Freitag betrug am späten Vormittag 4,3 Prozent. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 Chart zeigen lag um 3,8 Prozent höher als am Freitag.

Die höchsten Gewinne im Dax machten Aktien von Banken. Die Anteile der Commerzbank Chart zeigen lagen mit mehr als neun Prozent im Plus, die der Deutschen Bank Chart zeigen mit mehr als sieben Prozent.

Auch der Euro Chart zeigen gewann infolge des Ergebnisses in Frankreich an Wert. Die Gemeinschaftswährung in der Eurozone kostete am späten Vormittag 1,0862 Dollar, das sind 1,3 Prozent mehr als noch am Freitag.

Grund für die hohen Kursgewinne gerade der Banken dürfte sein, dass die Anleger an den Börsen nun einen Erfolg Macrons bei der Stichwahl am 7. Mai für wahrscheinlich halten. Macron ist erklärter Europa- und Wirtschaftsfreund. Er tritt gegen die EU- und Eurogegnerin Marine Le Pen an. Für den Fall eines deutlich besseren Abschneidens der Rechtsextremen im ersten Wahlgang hatten Analysten hingegen einen drastischen Kurssturz an den Börsen erwartet. Doch Le Pen landete mit einem Abstand von rund zwei Prozentpunkten der Stimmen auf dem zweiten Platz.

Einigen Analysten zufolge ist für die Kursgewinne bereits ausreichend, dass mit Macron und Le Pen die beiden aussichtsreichsten Kandidaten aus den Umfragen auch tatsächlich die Stichwahl erreichten. Laut Tobias Basse von der NordLB reicht das dadurch wegfallende Risiko, um bei den Investoren für Erleichterung zu sorgen. So lag etwa der linke Kandidat Jean-Luc Mélenchon - der die EU und den Euro ebenfalls ablehnt - in den Umfragen so knapp hinter der Spitze, dass auch eine Stichwahl zwischen zwei Eurogegnern denkbar war.

fdi/dpa/Reuters



insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mister Stone 24.04.2017
1.
Die Erleichterung der Anleger über den Wahlausgang in Frankreich treibt den Dax auf ein Rekordhoch. Und wenn "die Anleger" (Spekulanten, Börsenzocker, Raffgierer) erleichtert sind, sollten die Nichtanleger (ich nenne sie mal: Normalbürger) erheblich bedrückt und beunruhigt sein. Oder sie glauben an das Märchen, dass es den Normalbürgern auch irgendwann mal besser geht, wenn erstmal die Kapitalanleger profitieren.
ProDe 24.04.2017
2. Das zeigt doch wessen Interessen Macron vertritt
wenn die Aktien steigen ist das immer ein klares Zeichen, dass die Investoren "gewonnen" und die Bürger "verloren" haben. Macron gilt als radikaler neoliberaler - insofern ist die steigende Börse tatsächlich logisch
ackermart 24.04.2017
3. Wer wollte auch daran zweifeln...
, dass die Börse das Barometer des "Guten schlechthin" ist?
waltersfritz 24.04.2017
4.
Das ist schon eine sehr eigenartige Reaktion. Gut 41 Prozent der Wähler haben für Kandidaten gestimmt die gegen EU und Euro sind. Hieraus eine euphorische Stimmung abzuleiten für eine positive Entwicklung in der EU scheint mir doch ein ziemliches Wunschdenken.
denn76 24.04.2017
5.
Zitat von ProDewenn die Aktien steigen ist das immer ein klares Zeichen, dass die Investoren "gewonnen" und die Bürger "verloren" haben. Macron gilt als radikaler neoliberaler - insofern ist die steigende Börse tatsächlich logisch
Wieso sollten Bürger keine Aktien haben? Ich freue mich auch sehr über den steigenden DAX.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.