Jahresbilanz Frankreichs Champagnerhersteller feiern Rekordumsatz

Trotz Lockdowns und Zugangsbeschränkungen: Konsumenten begossen das Coronajahr 2021 mit mehr Champagner als jedes zuvor. »Die Konsumenten haben entschieden, es sich zu Hause schön zu machen«, so die Hersteller.
Champagnerflaschen im Supermarkt

Champagnerflaschen im Supermarkt

Foto: Paul Zinken / dpa

Von wegen kein Grund, zu feiern: Frankreichs Champagnerhersteller stoßen gerade auf ein regelrechtes Rekordjahr an. Sie verkauften 2021 mehr als 320 Millionen Flaschen und erzielten einen Umsatz von über 5,5 Milliarden Euro, wie der Branchenverband Comité Champagne mitteilte. Im zweiten Coronajahr habe der Konsum zu Hause »an Fahrt aufgenommen«.

»Die Konsumenten haben entschieden, es sich zu Hause schön zu machen«, teilte der Verband mit. Im ersten Coronajahr war der Umsatz der französischen Champagnerhersteller noch um 20 Prozent gefallen.

Schlechte Ernte, guter Verkauf

2021 sprang die Nachfrage wieder an – und überraschte manche Hersteller, die Schwierigkeiten mit der Lieferung hatten. So waren beispielsweise in Spanien zeitweise die Marken Ruinart, Moët & Chandon oder Dom Pérignon nicht mehr vorrätig. Der französische Markt wuchs um 25 Prozent auf knapp 142 Millionen Flaschen und erreichte damit wieder das Niveau von 2019. Der Export stieg weiter und erzielte einen neuen Rekord von 180 Millionen Flaschen.

Die Ernte der Champagnertrauben war 2021 dagegen nicht sehr rekordverdächtig: Fröste im Frühjahr und ein regnerischer Sommer sorgten für eine schlechte Lese. Die Keller der Winzer sind dennoch voll, da Champagner mehr als ein Jahr lang reifen muss.

rai/AFP
Mehr lesen über