SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

03. März 2010, 11:29 Uhr

Gehaltsminus

Daimler-Chef Zetsche bekommt 4,2 Millionen Euro

Ein höherer Bonus, aber weniger Gehalt: Daimler-Chef Dieter Zetsche hat 2009 deutlich weniger verdient als im Vorjahr. Mit Bonus und Aktien kommt der Autoboss auf 4,2 Millionen Euro, vor zwei Jahren waren es noch mehr als zehn Millionen Euro.

Stuttgart - Die Führungsriege von Daimler hat 2009 fast fünf Millionen Euro weniger verdient als im Vorjahr. Statt 16,6 Millionen Euro zahlte der Autobauer seinem Vorstand im vergangenen Jahr 11,8 Millionen Euro, teilte Daimler in seinem Geschäftsbericht mit. Auch Konzernchef Dieter Zetsche musste Einbußen hinnehmen. Er bekam insgesamt 4,2 Millionen Euro, 2008 waren es noch 600.000 Euro mehr.

Angesichts der anhaltenden Talfahrt des Premium-Herstellers schrumpfte das Jahreseinkommen des Managers zum zweiten Mal in Folge deutlich. Vor zwei Jahren lag Zetsches Jahresverdienst noch bei 10,2 Millionen Euro. Zwar bekam Zetsche etwa mit 689.000 Euro einen höheren Bonus als 2008 (494.000 Euro), im Zuge des milliardenschweren Sparpakets verzichteten die Vorstände seit Mai 2009 dafür freiwillig auf 15 Prozent der Grundvergütung. Die Regelung gilt bis Ende Juni.

Neben der Grundvergütung und dem Jahresbonus bekommen die Mitglieder des Vorstands langfristige Aktienoptionen, zu versteuernde geldwerte Vorteile für Dienstwagen sowie Aufwendungen für Sicherheitsdienstleistungen. Der aktuell niedrigere Verdienst liegt zum einen an einem freiwilligen Gehaltsverzicht der Manager, zum anderen an den Milliardenverlusten im vergangenen Jahr. Zudem wurde der Vorstand verkleinert.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Daimler in der weltweiten Autokrise tiefrote Zahlen eingefahren. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) rutschte von plus 2,7 Milliarden Euro auf einen Fehlbetrag von 1,5 Milliarden Euro ab. Unter dem Strich gab es einen Verlust von 2,6 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 1,4 Milliarden Euro im Jahr zuvor. In diesem Jahr peilt der Hersteller ein Ergebnis von mehr als 2,3 Milliarden Euro an - dies würde sich 2010 auch in den Geldbeuteln der Vorstände bemerkbar machen. Neben den Einbußen, die sich aus dem Vergütungssystem ergeben, hatte sich der freiwillige Gehaltsverzicht des Führungsgremiums niedergeschlagen.

cte/Reuters/dpa

URL:

Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung