Milliardendeal George Clooney verkauft seine Tequila-Marke

Darauf einen Shot, oder zwei: Vor vier Jahren brachte George Clooney zusammen mit Geschäftspartnern eine Tequila-Marke auf den Markt. Die ist dem britischen Spirituosenkonzern Diageo nun eine Milliarde Dollar wert.

George Clooney (Archiv)
AP

George Clooney (Archiv)


Hollywood-Star George Clooney steht offenbar vor Abschluss eines großen Geschäfts. Wie die Spirituosenfirma Diageo ("Johnnie Walker", "Smirnoff", "Guinness") am Mittwoch mitteilte, will der britische Konzern die von Clooney und seinem Partner Rande Gerber geschaffene Tequila-Marke "Casamigos" kaufen. Der Deal wird mit einem Wert von bis zu einer Milliarde Dollar beziffert.

"Hätte man uns vor vier Jahren gefragt, ob wir eine Milliarden-Dollar-Firma haben, dann hätten wir wohl nicht Ja gesagt", schrieb Clooney in einer Mitteilung, aus der "People.com" und "Hollywood Reporter" zitierten. Der 56-jährige Schauspieler und seine Geschäftspartner wollten weiterhin Teil der Marke sein. "Das beginnt mit einem Shot heute Abend. Vielleicht zwei", so der Schauspieler.

Zusammen mit Gerber, dem Ehemann von Model Cindy Crawford, und dem Geschäftsmann Mike Meldman hatte Clooney das Unternehmen 2013 gestartet. "Casamigos" ist ein Wortspiel und bedeutet in etwa "Haus von Freunden". Clooney und Gerber haben benachbarte Ferienhäuser in Mexiko.

Clooney und seine Frau Amal sind Anfang Juni Eltern von Zwillingen geworden. Die Familie lebt hauptsächlich in London.

mkl/dpa



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Papazaca 22.06.2017
1. George hat den Dreh raus (Geld zu verdienen)
Für mich ist Clooney einer der besten Schauspieler - und er hat nebenbei erfolgreich Regie geführt. Er erinnert mich an an eine moderne Version von Cary Grant. Aber das ist mein persönliches Gefühl. Das er auch Geld verdienen kann, wissen wir seit Ocean Eleven und seiner Werbung für Nespresso. Obwohl das wirklich ein umweltfeindliches Produkt ist. Da ist mir Tequila lieber. Er ist - soweit man das aus der Ferne beurteilen kann - jemand, der für seinen Standpunkt eintritt. Das er offensichtlich auch viel Geld verdienen kann, ist da kein Widerspruch.
fatherted98 22.06.2017
2. Im Gegensatz...
...zu Boris Becker...der zur Zeit wohl größeren Probleme hat, macht es uns dieser talentfreie Darsteller vor....so muss man sein Geld investieren um richtig richtig reich zu werden und zu bleiben. Auch wenn er als Schauspieler eine absolute Entäuschung ist....als Investor schein Clooney etwas drauf zu haben....Respekt.
guentherzaruba 22.06.2017
3. Also auch
nur ein weiterer Getriebener seiner Finanzen.
MissMorgan 22.06.2017
4. Tja, wenn man Sympathieträger ist
und ausreichend Startkapital hat um echte Profis anzuheuern kann man wohl alles verkaufen. Als besonders herausragend kann ich das allerdings nicht zeichnen. Und bei dem Kaufpreis bleibe ich sowieso lieber bei den kleinen Brauereien und Winzern meines Vertrauens. Die arbeiten selber hart und ich zahle nicht nur für Namen.
dosmundos 22.06.2017
5.
Zitat von fatherted98...zu Boris Becker...der zur Zeit wohl größeren Probleme hat, macht es uns dieser talentfreie Darsteller vor....so muss man sein Geld investieren um richtig richtig reich zu werden und zu bleiben. Auch wenn er als Schauspieler eine absolute Entäuschung ist....als Investor schein Clooney etwas drauf zu haben....Respekt.
Na, na, ist da jemand sauer, weil Frauchen ständig von jemand anderem schwärmt :-) ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.