Wiesn-Wirt Feinkosthändler Gerd Käfer ist tot

Das Oktoberfest machte Gerd Käfer zu einem der bekanntesten Feinkost-Gastronomen Deutschlands. Er gilt als Erfinder des Party-Caterings. Jetzt ist der Unternehmer im Alter von 82 Jahren verstorben.

Feinkost-König Käfer (bei den Salzburger Festspielen 2014): "Ein letztes tolles Fest"
DPA

Feinkost-König Käfer (bei den Salzburger Festspielen 2014): "Ein letztes tolles Fest"


"Es soll alles perfekt sein", sagte Gerd Käfer. Bereits zu Lebzeiten hatte er verfügt, wie er beerdigt werden möchte. Laut Münchner "Abendzeitung" ("AZ") wollte er auch seine "letzte Party" nicht aus den Händen geben und hatte sie bis ins letzte Detail geplant. Bereits 2012 hatte er demzufolge seinen eigenen Grabstein bestellt.

Der Unternehmer und ehemalige Wiesn-Wirt erlag am Samstagmorgen einem Krebsleiden. Seine Ehefrau Uschi Ackermann bestätigte der Nachrichtenagentur dpa einen entsprechenden Bericht der Zeitung.

Beerdigt wird Käfer auf dem Münchner Ostfriedhof im Familiengrab. "Die Leute suchen sich ja auch ihr Bett genau aus. Und dort werde ich ja auch gewissermaßen gebettet", sagte Käfer einst der "AZ". Beerdigung klingt viel zu traurig", erklärte Käfer. "Wenn ich sterbe, wird es ein letztes tolles Abschiedsfest geben. Das habe ich schon jetzt fertig organisiert."

Käfer starb im Beisein seiner Frau und seines Sohnes Michael in seiner Wohnung im Stadtteil Bogenhausen. Ein Termin für die Beerdigung steht noch nicht fest.

bos/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.