Deutsche Fluggesellschaft Germania steckt in Finanznot

Die Fluggesellschaft Germania braucht kurzfristig Geld. Einem Bericht zufolge steht auch ein Verkauf der deutschen Airline zur Debatte.
Germania-Airbus in Kassel-Calden (Archivbild)

Germania-Airbus in Kassel-Calden (Archivbild)

Foto: Uwe Zucchi/ picture alliance / dpa

"Die europäische Luftfahrtbranche hat sich in der jüngsten Zeit stark verändert": Mit diesen Worten beginnt die aktuelle Pressemitteilung  der deutschen Fluggesellschaft Germania, die sie am Dienstag "aus aktuellem Anlass" veröffentlichte. Dieser taucht in der Mitteilung dann weiter unten auf: Germania braucht kurzfristig Geld.

Man prüfe derzeit mehrere Optionen, um den "kurzfristigen Liquiditätsbedarf" zu sichern. Als Grund für die Finanznot werden in der Mitteilung unter anderem "massive Kerosinpreissteigerungen über den Sommer des vergangenen Jahres bei gleichzeitiger Abwertung des Euros gegenüber dem US-Dollar" angeführt; außerdem "erhebliche Verzögerungen bei der Einflottung von Fluggerät sowie eine außergewöhnlich hohe Anzahl technischer Serviceleistungen an unserer Flotte".

Beim Flugbetrieb gebe es allerdings keine Einschränkungen, heißt es weiter. Alle Germania-Flüge finden demnach planmäßig statt.

Germania erwägt offenbar auch einen Verkauf

Wie das Branchenportal "Aero Telegraph" berichtet , geriet Germania kurz vor dem Jahreswechsel in akute finanzielle Schwierigkeiten. Bis zum 27. Dezember habe die deutsche Fluggesellschaft 20 Millionen Euro gebraucht, um weiterfliegen zu können, berichtet das Portal unter Berufung auf mehrere voneinander unabhängige und übereinstimmende Quellen.

Demnach geht es nicht mehr nur um eine kurzfristige Finanzierungslücke: Auch ein Verkauf der ganzen Germania-Gruppe in Teilen oder als Ganzes ist laut "Aero Telegraph" ein aktuelles Thema. Allerdings sei die Suche nach neuen Aktionären bisher erfolglos verlaufen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Über die Germania Beteiligungsgesellschaft ist Geschäftsführer Karsten Balke derzeit Alleineigentümer der Airline. Auch die Germania Beteiligungsgesellschaft erwirtschaftete laut ihrem Jahresabschluss 2016 tiefrote Zahlen: ein Minus von 32 Millionen.

Die Geschäftszahlen 2015 und 2016

Wie aus den im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschlüssen hervorgeht, hatte die in Berlin ansässige Germania Fluggesellschaft mbH in den vergangenen Jahren geschäftlich wenig Erfolg. Für das Jahr 2016 wies das Unternehmen einen Verlust von 7,7 Millionen Euro bei einem Umsatz von 369,1 Millionen Euro aus. 2015 schrieb es ein Minus von 6,8 Millionen Euro, der Umsatz betrug 424,5 Millionen Euro.

Ende 2016 hatte das Unternehmen 954 Mitarbeiter, gut zwei Drittel davon waren fliegendes Personal. Das Eigenkapital war schon 2015 im negativen Millionenbereich, Ende 2016 wies Germania einen Fehlbetrag von mehr als 13 Millionen Euro aus. Jahresabschlüsse für 2017 und 2018 der Germania sind im Bundesanzeiger bislang nicht veröffentlicht.

Germania wurde 1986 gegründet, als Nachfolger der Kölner Fluggesellschaft Special Air Transport. Nach eigenen Angaben transportiert die Airline mit dem grün-weißen Logo jährlich mehr als vier Millionen Passagiere auf der Kurz- und Mittelstrecke, innerhalb Europas, nach Nordafrika sowie in den Nahen und Mittleren Osten. Zusammen mit der Schweizer Germania Flug AG und der Bulgarian Eagle betreibt Germania derzeit eine Flotte von 37 Flugzeugen.

cmh
Mehr lesen über