SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

12. Januar 2019, 08:01 Uhr

Airline in Finanznöten

Klamme Germania soll 40 Millionen Euro an Sohn des Firmengründers zahlen

Die Fluggesellschaft Germania steckt in Finanznöten. Nach SPIEGEL-Informationen belastet ein Rechtsstreit mit dem Sohn des Firmengründers die Suche nach einem Geldgeber zusätzlich.

Im vergangenen Jahr wurden in der Luftfahrt gleich mehrere Rekorde gebrochen, bei der Zahl der Verspätungen, Flugausfällen, aber auch bei Pleiten. Allein in Europa mussten rund ein halbes Dutzend kleinere Gesellschaften Insolvenz anmelden, darunter die skandinavische Primera Air oder die belgische VLM. Am vergangenen Dienstag sah es so aus, als würde bald eine weitere dazukommen, die Berliner Fluglinie Germania. In einer überraschenden Mitteilung kündigte Firmenchef und Alleineigentümer Karsten Balke an, "aktuell mehrere Optionen einer Finanzierung" zu prüfen, "um den kurzfristigen Liquiditätsbedarf zu sichern". Im Klartext: Germania braucht Geld, und das dringend und schnell.

Inzwischen hat sich die Lage etwas entspannt. Zwei Finanzspritzen sollen bei der kränkelnden Airline eingegangen sein, gerettet ist sie damit allerdings noch nicht. Nach SPIEGEL-Informationen könnte die Suche nach einem Käufer oder langfristigen Investor durch eine ungeklärte, aber brisante Altlast deutlich erschwert werden. Die Firmenspitze streitet seit Jahren mit dem Sohn des Firmengründers Erik Bischoff, 52. Er war Ende 2015 aus einer Beteiligungsgesellschaft, welche die Flugzeuge hielt, ausgeschieden, und verlangt als Ausgleich für seine Anteile 40 Millionen Euro. Die Germania-Führung lehnt die Zahlung ab, Mitte Oktober sprach das Landgericht Cottbus Bischoff immerhin knapp zehn Millionen Euro nebst Zinsen zu.

Doch der Erbe will sich damit nicht zufriedengeben und ließ über seinen Anwalt Niklas Mirbach aus der Hamburger Kanzlei Huth Dietrich Hahn Mitte November beim Oberlandesgericht Brandenburg Berufung einlegen. Er will unter anderem Rechtsanwendungsfehler geltend machen und zeigt sich zuversichtlich, dass er für seinen Mandanten die volle Summe herausholen kann.

did

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung