Nach Gewinneinbruch 2013 Shell stoppt Arktisbohrungen aus Kostengründen

Der Ölkonzern Shell muss nach dem drastischen Gewinneinbruch in diesem Jahr sparen. Weniger profitable Geschäfte im Wert von 15 Milliarden Dollar werden verkauft, das umstrittene Förderprojekt in Alaska vorerst gestoppt und die Investitionen zusammengestrichen.
Shell-Ölbohrplattform Kulluk: Förderstopp aus Kostengründen

Shell-Ölbohrplattform Kulluk: Förderstopp aus Kostengründen

Foto: AP/ Kodiak Daily Mirror
nck/dpa/Reuters