Prognose des Internetkonzerns Nur ein Fünftel der Google-Beschäftigten wird künftig komplett zu Hause arbeiten

Während derzeit einige Firmen nur im Homeoffice funktionieren, hat Google für seinen Konzern eine Einschätzung zur Arbeitsweise nach der Pandemie veröffentlicht. Demnach werden wohl viele wieder ins Büro gehen.
Google-Büros in London (Archiv)

Google-Büros in London (Archiv)

Foto: TOLGA AKMEN / AFP

Der Abgesang auf die Bürotürme in den Innenstädten kam womöglich zu früh: Der US-Internetkonzern Google rechnet damit, dass nach dem Ende der Coronapandemie nur rund jede beziehungsweise jeder fünfte Beschäftigte des Internetkonzerns dauerhaft von zu Hause aus arbeiten wird.

Rund 60 Prozent würden für die Zusammenarbeit mit ihren Teams an einigen Tagen pro Woche ins Büro kommen. Die Entscheidung darüber, wer wo arbeitet, werde unter Berücksichtigung der Aufgaben eines Mitarbeiters getroffen werden, teilte ein Sprecher mit.

Google hatte der Belegschaft bereits Ende vergangenen Jahres mehr Freiraum bei der Auswahl des Arbeitsorts in Aussicht gestellt. Jetzt hieß es, Mitarbeiter werden vier statt bisher zwei Wochen im Jahr von einer anderen Stadt aus statt von ihrem üblichen Arbeitsort aus arbeiten können. Bis Ende September müssen die Mitarbeiter angesichts der Pandemie nicht ins Büro.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter will Homeoffice dauerhaft erlauben

»Die Zukunft der Arbeit ist Flexibilität«, schrieb Google-Chef Sundar Pichai in einer E-Mail an die Belegschaft, die auch auf der Google-Website veröffentlicht wurde. Die Änderungen sollten dazu beitragen, gute Arbeit zu leisten und dabei Spaß zu haben. Darauf könnte es tatsächlich ankommen, denn besonders Eltern leiden im Corona-Homeoffice. Viele von ihnen haben das Gefühl, weder dem Job noch den Kindern gerecht zu werden. Allerdings gibt es Strategien, die gegen den Lockdown-Koller helfen.

Der Google-Dachkonzern Alphabet kam zuletzt auf knapp 140.000 Beschäftigte. Google und andere Techunternehmen waren im vergangenen Jahr unter den Ersten, die ihre Mitarbeiter zu Hause ließen, das Unternehmen will bei Bedarf auch weiterhin »Reset-Tage« im Homeoffice anbieten.

Einige Firmen wie Twitter gingen noch weiter und sicherten den Beschäftigten zu, dass sie nach der Pandemie von überall arbeiten dürften.

In Deutschland muss der Arbeitgeber in der Pandemie Homeoffice anbieten, wo immer dies möglich ist. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sind zudem verpflichtet, dieses Angebot auch zu nutzen – soweit dem keine Gründe entgegenstehen wie die Störung durch Dritte oder ein fehlender adäquater Arbeitsplatz.

apr/dpa/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.