Niedrigzinsen Großinvestor Icahn warnt vor Börsencrash

Ist es ernste Besorgnis oder will er die Märkte manipulieren? Großinvestor Carl Icahn warnt vor einem Crash an den Aktienmärkten. Viele Zahlen seien eine "Fata Morgana", orakelt der 77-Jährige. Die Anleger kann er damit offenbar beeindrucken: Prompt fallen die Kurse.

Großinvestor Icahn: "Viele Zahlen sind eine Fata Morgana"
AP

Großinvestor Icahn: "Viele Zahlen sind eine Fata Morgana"


New York/Frankfurt - Wenn Carl Icahn etwas sagt, wird es gehört an den Börsen dieser Welt. Der 77-jährige Milliardär bewegt die Märkte, wie es sonst wohl nur noch Finanzikonen wie Warren Buffet oder George Soros können. Und diesmal hat sein Wort besonderes Gewicht, denn Icahn sieht schwarz.

"Ich will es mal ganz einfach so sagen, viele Zahlen sind eine Fata Morgana", sagte der Investor beim Branchentreffen Global Investment Outlook Summit. "Sie beruhen nicht darauf, dass die Firmen gut geführt werden, sondern sie werden von den niedrigen Kreditzinsen befeuert."

Icahn fürchtet, dass die Notenbanken mit dem billigen Geld eine Blase aufgepumpt haben, die bald platzen könnte. Er sei derzeit bei Aktien sehr vorsichtig, betont der Investor. "Der Markt könnte leicht vor einem großen Einbruch stehen." Die seit Monaten steigenden Kurse würden von Aktienrückkaufprogrammen in die Höhe getrieben, nicht durch die Rentabilität der Firmen.

Die Leitindizes in Deutschland und den USA - Dax Chart zeigen und Dow Jones Chart zeigen- haben seit Jahresbeginn jeweils mehr als 20 Prozent zugelegt und sind zuletzt auf ständig neue historische Höchststände gestiegen. Angetrieben werden die Aktieninvestitionen durch die extrem niedrigen Zinsen, mit denen die Notenbanken eigentlich nur die Konjunktur stärken wollen.

Fondsgesellschaften sehen keine Crash-Gefahr

Icahn ist als Unternehmensschreck bekannt, weil er häufig bei Unternehmen einsteigt und sich dann aktiv in Strategiefragen einmischt und auch den Konflikt mit dem Management nicht scheut - wie zuletzt etwa bei Apple. Ziel ist es stets, den Aktienkurs zu erhöhen oder Ausschüttungen zu bewirken. Im Schnitt erwirtschafteten aktivistische Fonds wie die des Milliardärs zuletzt fast doppelt so viel Rendite wie andere Hedgefonds.

Auch mit seiner Crash-Warnung könnte Icahn durchaus eigene Interessen verfolgen. Wie viele Profi-Anleger setzt auch er immer mal wieder auf fallende Kurse.

Icahns Warnung sorgte am Dienstag jedenfalls für reichlich Unruhe an den Aktienbörsen. In Asien und Europa fielen die Kurse, wenn auch nur leicht. An der Wall Street hatten die Indizes schon am Vorabend mit Verlusten auf die Äußerungen reagiert.

Führende Fondsgesellschaften wie Allianz Global Investors oder Deka bemühten sich, dem Crash-Propheten möglichst großen Optimismus entgegenzustellen. Zwar sehen auch sie die Risiken der ultralockeren Geldpolitik. Den Anlegern bleibe aber kaum etwas anderes übrig als Aktien, da wegen der Mini-Zinsen bei den meisten Staatsanleihen wenig zu holen sei. Außerdem könne 2014 mit einem ordentlichen Wachstum der Weltwirtschaft gerechnet werden, sagte Frank Hagenstein, Chef-Anlagestratege der Deka. Insbesondere die südeuropäischen Krisenländer erholten sich. Anleger sollten eher auf europäische Werte setzen, empfahl er. Deutsche Aktien seien in den vergangenen Monaten bereits gut gelaufen.

stk/Reuters



insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Arabsalam 19.11.2013
1. Heuchrecken
Eine Heuschrecke warnt vor Parasitenbefall des Finanzmarkts, wenn da mal keine eigenen Optionsscheine zur weiteren unproduktiven Vermögensmehrung dahinterstecken.
kdshp 19.11.2013
2.
Zitat von sysopAPIst es ernste Besorgnis oder will er die Märkte manipulieren? Großinvestor Carl Icahn warnt vor einem Crash an den Aktienmärkten. Viele Zahlen seien eine "Fata Morgana", orakelt der 77-Jährige. Die Anleger kann er damit offenbar beeindrucken: Prompt fallen die Kurse. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/grossinvestor-carl-icahn-warnt-vor-boersencrash-a-934519.html
Ich denke er hat recht! Hohe gewinne können nur durch "zockerei" gewonnen werden und zur zeit wird halt auf aktien spekuliert. Das kann dann auch wieder zu einem Crash führen.
cato. 19.11.2013
3. ...
Zitat von sysopAPIst es ernste Besorgnis oder will er die Märkte manipulieren? Großinvestor Carl Icahn warnt vor einem Crash an den Aktienmärkten. Viele Zahlen seien eine "Fata Morgana", orakelt der 77-Jährige. Die Anleger kann er damit offenbar beeindrucken: Prompt fallen die Kurse. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/grossinvestor-carl-icahn-warnt-vor-boersencrash-a-934519.html
Vielleicht ist es ja auch einfach beides, dass die Aktienmärkte nicht mehr den Zustand der Wirtschaft abbilden ist ja jetzt nicht wirklich eine Neuigkeit, dass sagen einem auch viele andere Investoren (auch die die früher schon Crashs richtig vorrausgesagt haben). Die Manipulation geht wohl eher von anderen Seiten aus ...
muellerthomas 19.11.2013
4.
Zitat von sysopAPIst es ernste Besorgnis oder will er die Märkte manipulieren? Großinvestor Carl Icahn warnt vor einem Crash an den Aktienmärkten. Viele Zahlen seien eine "Fata Morgana", orakelt der 77-Jährige. Die Anleger kann er damit offenbar beeindrucken: Prompt fallen die Kurse. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/grossinvestor-carl-icahn-warnt-vor-boersencrash-a-934519.html
Wow, -0,4% seit Schlußkurs Montag im S&P-500. Ob das nun auf Icahn zurückzuführen ist oder nicht eher eine ganz normale Tagesbewegung ist, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden.
spon72 19.11.2013
5. Diesen Kindergarten namens Börse...
...beeindruckt sogar ein halber Reis in China, der umkippen könnte. Das zeigt, wie überflüssig und sinnlos diese Anstalt der Werteverbrennung geworden ist! Und klar, natürlich steht uns die nächste Krise bevor, hat sie je aufgehört? Wer den Zinssatz am liebsten bis in den Minusbereich senken würde, um so den Großbanken für den nächsten Tag den Kopf vor irgendeinem Stresstest zu retten, auf dass sie ihren Geldverbrennungsofen am laufen halten können, der darf sich nachher nicht beklagen. Aber gut, auch die nächste Suppe darf der Steuerzahler auslöffeln und er scheint es ja auch wieder gern zu machen, oder wie erklären sich mir die letzten Wahlergebnisse. Solange wie gierige Privatkunden jeden Tag vor der Tagesschau den zugedröhnten TV-Börsengurus glauben schenken und daraufhin sinnfreie Wertpapiere erwerben (ist ja grad wieder cool, weil die Kurse fallen) und alle 4 Jahre einer Partei des Geldes ihre Stimme geben, solange wird sich das Rad des Schweinezyklus drehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.