Grünen-Studie Stuttgart 21 erhöht Kapazität kaum

Eine Studie bringt die Planer von Stuttgart 21 in Schwierigkeiten. Der neue Bahnhof werde nicht die geforderte Kapazitätsverbesserung bringen, ergibt die von den Grünen in Auftrag gegebene Untersuchung nach SPIEGEL-Information.


Hamburg - Der mit dem Schlichterspruch in Auftrag gegebene Stresstest für Stuttgart 21 könnte die Planer in ernste Schwierigkeiten bringen. Denn es gibt offenbar weit größere Kapazitätsengpässe als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt nach SPIEGEL-Information eine Studie im Auftrag der Grünen.

Die Wissenschaftler haben für den neuen Bahnhof einen leistungsfähigeren Fahrplan berechnet. Demnach könnten auf der geplanten achtgleisigen Station zwischen 7 und 8 Uhr maximal 42 Züge abgefertigt werden, dies sind gerade mal vier Züge mehr als im aktuellen Fahrplan 2011. Avisiert sind jedoch 49 Züge.

Der Schlichter Heiner Geißler hatte der Bahn zur Auflage gemacht, "dass ein Fahrplan mit 30 Prozent Leistungszuwachs in der Spitzenstunde mit guter Betriebsqualität möglich ist". Die Projektträger verpflichteten sich, "alle Ergänzungen der Infrastruktur", die sich daraus ergeben, umzusetzen.

Für den Spitzenkandidaten der baden-württembergischen Grünen, Winfried Kretschmann, ist das Ergebnis der Fachleute der Beweis, dass "Stuttgart 21, wie es bisher gedacht war, nicht funktioniert". Das Stuttgarter Verkehrsministerium weist dies als "durchschaubaren Versuch" zurück, die Menschen kurz vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg zu verunsichern. Die Deutsche Bahn habe für den Stresstest bislang nicht einmal die Eingabe der Infrastrukturdaten in das System abgeschlossen, sagt ein Ministeriumssprecher.

Das Fazit des offiziellen Stresstests der Deutschen Bahn wird erst nach der Landtagswahl vom 27. März erwartet.

abl



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.