Häme gegen "Charlie Hebdo" Daimler setzt Betriebsrat vor die Tür

Vor wenigen Wochen äußerte sich ein Betriebsratsmitglied von Daimler abfällig über die getöteten Redakteure des Satiremagazins "Charlie Hebdo". Jetzt hat ihm das Unternehmen gekündigt - aber aus einem anderen Grund.
Nach dem Anschlag: Nicht jeder sympathisiert mit "Charlie Hebdo"-Redaktion

Nach dem Anschlag: Nicht jeder sympathisiert mit "Charlie Hebdo"-Redaktion

Foto: Eddy Lemaistre/ dpa
jbe/dpa