LiveWire Harley-Davidson führt eigene Elektromarke ein

Vor zwei Jahren präsentierte Harley-Davidson die erste Elektromaschine. Nun soll eine weitere Premiere folgen – als Teil einer neuen Unternehmenssparte.
Elektromotorrad Harley LiveWire

Elektromotorrad Harley LiveWire

Foto:

Harley-Davidson

Der US-Traditionshersteller Harley-Davidson will künftig noch stärker auf Elektromotorräder setzen. Der Konzern kündigte am Montag (Ortszeit) an, dafür unter der Marke LiveWire eine eigene und unabhängige Sparte an den Start zu bringen. »Indem wir LiveWire als vollelektrische Marke einführen, ergreifen wir die Gelegenheit, den Markt für E-Fahrzeuge anzuführen und zu definieren«, erklärte Vorstandschef Jochen Zeitz in einer Pressemitteilung.

Die Bezeichnung »LiveWire« geht auf Harley-Davidsons erstes Elektromotorrad zurück, das Anfang 2019 zusammen mit dem japanischen Elektronikkonzern Panasonic auf der Technikmesse CES in Las Vegas präsentiert worden war. Nun kündigte das Unternehmen für den 8. Juli eine weitere Premiere der Marke LiveWire an. Danach soll das neue Modell auf der International Motorcycle Show gezeigt werden. Weitere Hinweise lieferte das Unternehmen zunächst nicht.

Harley-Davidson litt jahrelang unter einem angestaubten Image und einer älteren konservativen Stammkundschaft. Der Traditionskonzern versucht mit E-Motorrädern und moderneren Produkten jüngere Käufergruppen anzusprechen. Zuletzt liefen die Geschäfte schon wieder deutlich besser. Im ersten Quartal stieg der Gewinn gegenüber dem Vorjahr um über 270 Prozent auf 259 Millionen Dollar (213 Millionen Euro). Der Umsatz legte um 10 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar zu.

dab/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.