Untersuchungsausschuss Ex-BER-Chef Schwarz kann sich nicht an Warnungen erinnern

Kann sein, kann auch nicht sein, dass es Warnungen gab - vor dem Untersuchungsausschuss zum Berliner BER-Desaster hat Rainer Schwarz sich auf Erinnerungslücken berufen. Der ehemalige Flughafenchef wies die Verantwortung von sich.

Ex-Flughafenchef Schwarz im Abgeordnetenhaus: Kann sein, kann auch nicht sein
DPA

Ex-Flughafenchef Schwarz im Abgeordnetenhaus: Kann sein, kann auch nicht sein


Berlin - Der Ex-Chef der Berliner Flughäfen, Rainer Schwarz, kann sich an frühe Warnungen vor Termin- und Kostenrisiken am neuen Hauptstadtflughafen nach eigenen Angaben nicht erinnern. Gutachter des Flughafens hatten bereits Ende 2008 klargemacht, dass der ursprünglich geplante Eröffnungstermin im Oktober 2011 nur noch unter besonderen Bedingungen einzuhalten sei.

"Kann sein, dass der (Flughafen-Technikchef) Körtgen das mal erzählt hat, kann auch nicht sein", sagte Schwarz am Freitag im Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses. Zu einem ähnlichen Gutachten aus der Zeit vor der zweiten gescheiterten Eröffnung 2012 wollte Schwarz sich nicht öffentlich äußern.

Lange nach dem ersten Spatenstich 2006 hatte Schwarz umfangreiche Planänderungen auf den Weg gebracht. Um die steigenden Passagierzahlen in Berlin zu bewältigen, wurden doppelstöckige Fluggastbrücken gebaut und zwei Ebenen im Terminal miteinander getauscht. "Es lag offensichtlich das Plazet der Planer vor, dass das alles geht, auch im zeitlichen Rahmen", sagte Schwarz. Der Aufsichtsrat habe alles genehmigt.

Anders als sein Nachfolger Hartmut Mehdorn war Schwarz nicht Vorsitzender der Geschäftsführung und damit allein verantwortlich, sondern nur ihr Sprecher. Zuständig für den Bau des Flughafens sei Technik-Geschäftsführer Manfred Körtgen gewesen. Schwarz war Anfang 2013 nach der geplatzten Eröffnung des zweiten Eröffnungstermins am 3. Juni 2012 entlassen worden.

Vonseiten der Justiz erfährt der ehemalige Geschäftsführer inzwischen in gewissem Maße Entlastung. In dem Urteil zur Kündigungsschutzklage von Schwarz heißt es, dass der Starttermin am 17. März 2013 "auf das Drängen vom Aufsichtsrat und offensichtlich zur Besänftigung der öffentlichen Meinung verkündet" wurde. Ein Teil der Verantwortung weist das Gericht damit Aufsichtsratschef Klaus Wowereit zu.

mik/dpa

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Motorkopf 05.12.2014
1. Wenn eines Sichere ist,
dann das ein Projekt Verantwortlicher bei den Worten "Termin / Gefahr" größere Ohren kriegt, als ein italienischer Bergesel! Aber das kennt man ja von diesem Gesocks - Gelder einstreichen geht immer, aber Verantwortung....
Freidenker10 05.12.2014
2.
Ist doch immer wieder das gleiche, am Ende hat keiner Schuld oder Verantwortung, weder in der Politik noch in der Wirtschaft... Im Taschenvollstopfen sind alle die größten, aber Verantwortung übernehmen... Feige, geldgierige Bande!
fortunakiller 05.12.2014
3.
Schwarz ist einer der größten Versager.Da kann man auch in Nürnberg und Düsseldorf nachfragen.
rolarndt 05.12.2014
4. Ahnungslos und unfähig
Tja, so sind sie halt alle, ahnungslos, unfähig, gierig.
Bundeskanzler20XX 05.12.2014
5. Protokoll
Ich denke mal, das der Technikchef das nicht auf der Toilette gesagt hat, sondern auf einer Sitzung. Also muss es auch ein Protokoll geben wo das drin steht. Die Gründe für das Versagen der Verantwortlichen sind sicherlich komplex. Vielleicht hat die Politik nur jemanden gebraucht der dort als Marionette die Verantwortung trägt während sie selbst entscheiden und ändern können. Wenn die dann selbst keine Ahnung von der Materie haben und die Probleme auf die Marionette abwälzen kommt halt sowas wie der BER raus. Nun muss der Herr Schwarz damit leben der Buhmann zu sein, was mit der fürstlichen Entlohnung sicher leicht zu ertragen ist. Für die Fehler wird er sicher nicht haftbar gemacht weil man ihm letztlich keine Fehler in dem Maß beweisen kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.