Ranking Diese drei Hedgefonds-Manager verdienen mehr als eine Milliarde Dollar

Sie wissen, wie man auch in schwierigen Zeiten Geld scheffelt: Ein Ranking listet die bestverdienenden Hedgefonds-Manager auf.

REUTERS

2014 war kein gutes Jahr für Hedgefonds. Das Auf und Ab an den Aktien- und Anleihemärkten machte sogar den Profis unter den Zockern schwer zu schaffen. Bestes Beispiel dafür ist John Paulson. Seine Hedgefonds-Firma gehörte stets zu den erfolgreichsten. Doch 2014 verlor sie viel Geld - und Paulson seinen Platz im aktuellen Ranking der bestverdienenden Hedgefonds-Manager.

Diese Liste des Branchendienstes "Institutional Investor's Alpha" führt in diesem Jahr Kenneth Griffin an. Der Gründer und Chef der Hedgefonds-Gruppe Citadel verdiente demnach 2014 rund 1,3 Milliarden Dollar. Griffin steht zum 13. Mal auf der Liste und liegt nun zum ersten Mal auf Rang eins.

Auf Platz zwei landet James Simons von Renaissance Technologies mit einem Jahresgehalt von 1,2 Milliarden Dollar. Dem Magazin zufolge hat sich Simons aus dem stressigen Tagesgeschäft seiner Gruppe zurückgezogen und verbringt inzwischen viel Zeit auf seiner Jacht.

Öffentlich präsenter ist Raymond Dalio, Chef von Bridgewater Associates. Er landet mit 1,1 Milliarden Dollar Verdienst auf Platz drei.

William Ackman dagegen konnte die Milliarden-Marke nicht knacken. Sein Einkommen wird auf 950 Millionen Dollar taxiert. Er hat zwar nicht den höchsten Verdienst für sich selbst herausgeschlagen, doch Ackman gilt als der erfolgreichste Hedgefondsmanager des vergangenen Jahres. Trotz schlechter Rahmenbedingungen konnte er das Vermögen, das ihm anvertraut wurde, beinahe verdoppeln.

Insgesamt verdienten die 25 erfolgreichsten Hedgefonds-Manager im vergangenen Jahr 11,6 Milliarden Dollar, schreibt das Branchenmagazin. Das sei gerade einmal die Hälfte dessen, was 2013 zusammengekommen sei. Wer es ins aktuelle Ranking der 25 Topverdiener schaffte, musste 2014 mindestens 175 Millionen Dollar verdienen.

Die zehn Top-Verdiener der Hedgefonds-Branche

Position Name Unternehmen Verdienst
(in Dollar)
1 Kenneth Griffin Citadel 1,3 Milliarden
2 James Simons Renaissance Technologies 1,2 Milliarden
3 Raymond Dalio Bridgewater Associates 1,1 Milliarden
4 William Ackman Pershing Square Capital Management 950 Millionen
5 Israel (Izzy) Englander Millennium Square Capital Management 950 Millionen
6 Michael Platt BlueCrest Capital Management 900 Millionen
7 Larry Robbins Glenview Capital Management 570 Millionen
8 David Shaw D.E. Shaw Group 530 Millionen
9 O. Andreas Halvorsen Viking Global Investors 450 Millionen
10 Charles (Chase) Coleman III Tiger Global Management 425 Millionen

Quelle: Institutional Investor’s Alpha

mmq

Mehr zum Thema


insgesamt 94 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frenchhorn_69 06.05.2015
1. Pervers
Das sind 2,7 Mio am Tag. Das verdienen andere Menschen im ganzen Leben nicht. Und die selben Leute sind dann wahrscheinlich gegen Mindestlohn. Unfassbar. Irgendwas stimmt nicht mit dieser Welt.
hapebo 06.05.2015
2. Unsere Guten!
Ist das jetzt viel? Ich dachte die würden mehr bekommen.Na gut,sie haben es auch schwer sich gegen die vielen Neider zu wehren.
rst2010 06.05.2015
3. verdienen sie's?
oder kassieren sie lediglich? verdienst heißt, sie sind angestellt und arbeiten dafür. aber: kein mensch kann derartige leistungen vollbringen, dass ein solches salär gerechtfertigt wäre. sowas geht i.a. zu lasten der firmeingentümer, der aktionäre. oder, im falle von hedgefonds zu lasten der gemeinschaft, durch geldschöpfung aus dem nichts, spekulation.
Don_Draper 06.05.2015
4. Das Problem
der Hedge-Fonds ist vor allem ihre volkswirtschaftliche Rolle. Wie machen die denn ihre Gewinne? Sehr oft mit Wetten und das bringt der Volkswirstschaft gar nichts. Geld arbeitet nicht. Wie sagte mal ein Kabarettist: Versuchen sie doch mal einem 50 Euro-Schein eine Schaufel in die Hand zu drücken. Das diese Hohen Herren mit ihren vielen Geld dann schicke Autos haben und Villen und Yachten, dass kommt doch daher, dass Menschen auch noch was erschaffen. Diese Menschen erschaffen in der Regel nichts.
keinereiner 06.05.2015
5.
Machen wir uns nichts vor. An der Börse verdient man vor allem ordentlich geld mit Insider Informationen. Schon bei TTIP und CETA sieht man ja wie es abläuft. Inhalte die die Wirtschaft gemeinsam mit der Politik aushandelt bleiben geheim. Was genau drin steht wissen nicht viele. Die Informationen sind aber Gold wert und werden die Börsenkurse von einigen Firmen beeinflussen, weil entweder ihr Geschäftsbereich gestärkt oder geschwächt wird. Tja und wer glaubt schon, dass solche Informationen nicht genutzt werden... Und natürlich passiert da noch viel mehr hinter verschlossenen Türen wovon wir nicht mal wissen. Bei TTIP wissen wir ja zumindest, dass verhandelt wird. Kurzum, die Leute sind Betrüger und nehmen den Bürger aus weil sie Informationen nutzen die dem Bürger verheimlicht werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.