Fotostrecke

Arfa Karim Randhawa: Microsofts jüngstes Computergenie

Foto: DPA/ Randhawa Family

Herzinfarkt mit 16 Microsoft-Wunderkind Randhawa gestorben

Als Neunjährige zeichnete Microsoft sie als "Certified Professional" aus: Die Pakistanerin Arfa Karim Randhawa galt als Informatik-Wunderkind und wurde von Bill Gates persönlich empfangen. Jetzt ist sie im Alter von nur 16 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben.

Islamabad - Arfa Karim Randhawa litt seit längerer Zeit an Epilepsie. Einer dieser Krampfanfälle wurde ihr nun zum Verhängnis. Er löste einen Herzinfarkt aus, von dem sich die 16-Jährige nicht mehr erholen sollte. Vor ihrem Tod am Samstag hatte die Jugendliche mehrere Wochen lang in einem Militärkrankenhaus in der ostpakistanischen Provinzhauptstadt Lahore im Koma gelegen.

Randhawa galt als Informatik-Genie und erhielt schon im Alter von neun Jahren das Zertifikat "Microsoft Certified Professional" des Software-Riesen. Die Tochter eines Offiziers der pakistanischen Armee wurde die jüngste von Hunderten Software-Entwicklern, die weltweit für Microsoft nach neuen Software-Lösungen suchen. Zeitungsberichten zufolge lud Microsoft-Gründer Bill Gates sie 2005 sogar persönlich in den Hauptsitz der Firma bei Seattle ein.

An der Trauerfeier in der Al-Khalid-Moschee von Lahore nahmen am Sonntag viele Prominente teil, darunter der Ministerpräsident der Provinz Punjab, Shabaz Sharif, wie die Zeitung "The Nation" in ihrer Online-Ausgabe berichtete. Anschließend wurde der mit einer grün-weißen Nationalflagge geschmückte Sarg in den Heimatort der Toten in der Nähe der Stadt Faisalabad in Zentralpunjab gebracht. Dort sollte Randhawa im Kreise ihrer Familie beigesetzt werden.

Bill Gates persönlich soll sich in den vergangenen Wochen dafür eingesetzt haben, das schwerkranke Mädchen in den USA behandeln zu lassen. Die Ärzte in Lahore hätten jedoch von einer Überführung abgeraten.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieser Meldung schrieben wir, Arfa Karim Randhawa sei die jüngste Microsoft-Mitarbeiterin gewesen. Tatsächlich war sie eine der jüngsten von Microsoft zertifizierten Entwicklerinnen (Microsoft Certified Professional).

bor/dpa