Aktienindex HP und Bank of America fliegen aus Dow Jones

Der angeschlagene Technologiekonzern Hewlett-Packard hat den nächsten Rückschlag hinnehmen müssen. Gemeinsam mit zwei anderen Unternehmen muss HP den wichtigsten US-Aktienindex Dow Jones verlassen.

HP-Sitz in Frankreich: Schwierigkeiten durch Wandel in der Computerbranche
REUTERS

HP-Sitz in Frankreich: Schwierigkeiten durch Wandel in der Computerbranche


New York - Hewlett-Packard ist aus dem Dow-Jones-Index geworfen worden. Auch die Bank of America und der Aluhersteller Alcoa müssen den wichtigen Aktienindex verlassen. Profiteure sind der Sportartikel-Hersteller Nike, die Investmentbank Goldman Sachs und das Kreditkarten-Unternehmen Visa. Damit handelt es sich um den größten Umbau des Börsenindex' seit 2004.

Der Indexbetreiber S&P Dow Jones Indices, eine Tochter des Finanzdienstleisters McGraw-Hill Financial, begründete das Ausscheiden der Konzerne mit deren vergleichsweise niedrigen Aktienkursen. Hewlett-Packard Chart zeigen leidet unter dem Wandel der Computerbranche hin zu Tablets und Smartphones, Alcoa Chart zeigen machen die gefallenen Aluminiumpreise zu schaffen und die Bank of America Chart zeigen schlägt sich mit Altlasten aus der Finanzkrise herum. Zudem, so der Indexbetreiber, sollten mehr Branchen im Dow Jones vertreten sein.

Der Dow-Jones-Index repräsentiert die 30 wichtigsten US-Unternehmen, die an der New York Stock Exchange mit ihrem Sitz an der Wall Street notiert sind. Er gilt als einer der wichtigsten Börsenindizes der Welt. Für Firmen ist ein Auf- oder Abstieg in einen Index dabei nicht nur eine Imagefrage. Manche Fonds dürfen nur in Unternehmen investieren, die in einem bestimmten Index vertreten sind. Am 23. September wird der Dow Jones erstmals in seiner neuen Zusammenstellung berechnet.

max/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
peterkamm-mueller 10.09.2013
1. Dr.No
...Humor ist, wenn man trotzdem lacht...Goldman&Sachs steigen also auf in den größten und wichtigsten Börsenindex der Welt. Erfolg wird halt belohnt, der Kapitalismus, wie er "leibt und lebt"!
muellerthomas 10.09.2013
2.
Zitat von peterkamm-mueller...Humor ist, wenn man trotzdem lacht...Goldman&Sachs steigen also auf in den größten und wichtigsten Börsenindex der Welt. Erfolg wird halt belohnt, der Kapitalismus, wie er "leibt und lebt"!
Wann ist ein Börsenindex denn "groß"? Ich war eher überrascht, dass Goldman bslang nicht zum Index gehörte, aber okay, es ist ja auch der Dow Jones Industrial Average.
Jago069 10.09.2013
3. G&s?
Nein nein, die heißen einfach nur Goldman Sachs, ohne und. ;-)
harmstorfer 10.09.2013
4. Mehr Branchen?
Wie kann man die Anzahl der Branchen erhöhen, wenn man Unternehmen aus drei verschiedenen Branchen entnimmt. Auch würde ich Visa und Goldman zumindest als branchennah bezeichnen. Zudem mag der Dow Jones sicherlich der bekannteste, aber bestimmt nicht der wichtigste Index sein, da auch die Zusammenstellung eher willkürlichen Aspekten folgt.
ambulans 10.09.2013
5. könnte
es sein, dass die neue zusammensetzung des DJ 30 den derzeitigen zustand der US-wirtschaft zwar unerwartet, aber einigermaßen zutreffend wiedergibt (wenns um ihr geld geht, sind sie ja erstaunlich schnell - und akurat)?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.