Howard Schultz Starbucks-Chef tritt zurück

Starbucks bekommt einen neuen Chef: Im April 2017 wird Howard Schultz seinen Posten an der Spitze des Unternehmens räumen. Sein Nachfolger steht schon fest.

Howard Schultz
AFP

Howard Schultz


Der langjährige Chef der Kaffeerestaurantkette Starbucks, Howard Schultz, wird im kommenden Jahr von seinem Posten zurücktreten. Das gab das Unternehmen am Donnerstagabend nach Börsenschluss in einer Mitteilung bekannt. Demnach soll Kevin Johnson das Amt am 3. April übernehmen. Als sogenannter COO leitet der 56-jährige Johnson bislang das operative Geschäft, er ist zudem seit sieben Jahren Mitglied im Verwaltungsrat.

Schultz ist seit 1982 für Starbucks tätig. Der 63-Jährige gilt als Schlüsselfigur der rapiden Expansion der vergangenen Jahre. Er soll sich künftig als Chairman um die Entwicklung eines neuen Premiumgeschäftsbereichs und soziale Initiativen kümmern.

Schultz war bereits von 1987 bis 2000 Konzernchef gewesen, hatte das Spitzenamt dann abgegeben und 2008 wieder übernommen. Bei Anlegern kam sein Rücktritt nicht gut an - die Starbucks-Aktie Chart zeigen verlor nachbörslich zunächst mehr als vier Prozent.

aar/dpa/AP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.