Manipulationsverdacht HSBC und Citigroup suspendieren Devisenhändler

Als Reaktion auf weltweite Ermittlungen hat die britische Großbank HSBC zwei Devisenhändler suspendiert. Auch die Citigroup zieht personelle Konsequenzen. Berichten zufolge sollen vier Mitarbeiter beurlaubt worden sein.

HSBC-Filiale in New York: Keine näheren Informationen zur "Beurlaubung"
DPA

HSBC-Filiale in New York: Keine näheren Informationen zur "Beurlaubung"


London/Hamburg - Bislang hatte die britische Großbank HSBC noch keine personellen Konsequenzen aus den weltweiten Ermittlungen wegen möglicher Manipulationen am Devisenmarkt gezogen. Nun aber hat sie sich mehreren Berichten zufolge vorerst von zwei Mitarbeitern getrennt: "HSBC kann die Suspendierung von zwei Devisenhändlern in London bestätigen", sagte ein Sprecher der Bank dem "Wall Street Journal". Nähere Informationen wollte er demnach aber nicht geben.

Auch die Citigroup Chart zeigen soll sich von mehreren Händlern getrennt haben, berichten "Wall Street Journal" und der Branchendienst "Bloomberg" übereinstimmend. Ein Konzernsprecher bestätigte den Artikeln zufolge, dass zwei Devisenhändler beurlaubt worden seien. Mehr wollte auch er dazu nicht sagen. Nach Informationen von "Bloomberg" handelt es sich um vier Mitarbeiter. Vergangene Woche hatte sich das Geldhaus von seinem Chef-Devisenhändler für Europa getrennt.

Seit wenigen Tagen beschäftigt der Skandal um Zinsmanipulationen die US-Justiz. Sie erhob Anklage gegen drei ehemalige Händler der niederländischen Rabobank. Die Strafverfolger werfen ihnen nach Angaben des Justizministeriums Betrug beim sogenannten Yen-Libor vor.

Aufsichtsbehörden weltweit untersuchen bereits seit vergangenem Herbst, ob es am Devisenmarkt ähnlich wie beim Referenzzins Libor zu Manipulationen gekommen ist. Die Deutsche Bank Chart zeigen gehört zu den dominierenden Akteuren im Devisengeschäft - und soll vor wenigen Tagen einen Händler wegen möglicher Manipulationen suspendiert haben. Das Devisengeschäft gilt mit einem täglichen Volumen von zuletzt rund 5,3 Billionen Dollar als größter Finanzmarkt der Welt.

Viele Großbanken wie die britische Barclays Chart zeigen, die Schweizer UBS Chart zeigen und JP Morgan Chart zeigen haben deswegen bereits mindestens ein Dutzend Händler gefeuert.

vks

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tylerdurdenvolland 18.01.2014
1. UNglaublich....
...da ist aber etwas ganz, ganz schlimm falsch gelaufen... Man hat sich erwischen lassen, also das geht nun gar nicht! Das einzige was man in der ganzen Branche nicht tun darf, sich erwischen lassen, und ausgerechnet diesen beiden Riesen Konzernen passiert es? Also: Besser aufpassen beim nächsten Mal, gell?
Spiegelleserin57 18.01.2014
2. Spitze vom Eisberg!
Die Suspendierungen dürften nur die Spitze vom Eisberg sein. 4 Mitarbeiter sind wohl nicht die einzigen Divisenhändler und mal wieder liest man Deutsche Bank!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.