Ranking zu Forschungsausgaben Firmen in USA und China hängen Europas Konzerne ab

Weltweit steigern Firmen ihre Forschungsausgaben. Den höchsten Zuwachs weisen chinesische Firmen vor, gefolgt von US-Konkurrenten, zeigt ein Ranking. Nur ein deutscher Konzern schafft es in die Top Ten.

Ein Wafer zur Herstellung von Mikrochips von Samsung: Innovationen als Erfolgsfaktor
Jung Yeon-je/ AFP

Ein Wafer zur Herstellung von Mikrochips von Samsung: Innovationen als Erfolgsfaktor


Innovationen gelten angesichts der Digitalisierung und des harten Wettbewerbs als zentraler Erfolgsfaktor für Unternehmen. Entsprechend erhöhen Großkonzerne weltweit ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F&E), hat das Beratungsunternehmen Ernst & Young errechnet. Allerdings ist das Engagement regional unterschiedlich ausgeprägt.

So steigern die deutschen Großkonzerne ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung der Erhebung zufolge deutlich langsamer als ihre Konkurrenten in den USA und China. Insgesamt stieg demnach das Innovationsbudget der 35 deutschen Unternehmen, die sich in der Liste der Top-500-Konzerne weltweit platzieren, im vorigen Jahr um neun Prozent auf 60 Milliarden Euro.

Zum Vergleich: Die stärksten Zuwächse wurden für chinesische Unternehmen mit 23 Prozent registriert, während die 140 wichtigsten US-Konzerne auf plus zwölf Prozent kamen.

Nur ein Industriekonzern schafft es in die Top Ten

Insgesamt investierten die 500 Unternehmen mit den weltweit höchsten Ausgaben für Forschung und Entwicklung im vergangenen Jahr 606 Milliarden Euro. Damit stockten sie die entsprechenden Budgets um zehn Prozent auf.

Das höchstplatzierte deutsche und einzige klassische Industrieunternehmen unter den Top Ten ist Volkswagen Chart zeigen (Platz fünf) mit Ausgaben von 12,1 Milliarden Euro - eine Steigerung um vier Prozent. Andere deutsche Firmen schaffen es gar nicht erst unter die weltweiten ersten Zehn bei den Forschungs- und Entwicklungsausgaben. Daimler Chart zeigen kommt auf Platz 18, Siemens Chart zeigen auf Rang 22, BMW Chart zeigen auf Platz 25 und Bayer Chart zeigen auf Position 26.

Die Unternehmen mit den höchsten Forschungs- und Entwicklungsausgaben weltweit

Rang Unternehmen Ausgaben in Mrd. Euro
(Vergleich zu 2017)
Rang 2017
1 Amazon (USA) 24,4 (+27%) 1
2 Alphabet (USA) 18,2 (+29%) 2
3 Samsung Electronics (Korea) 14,4 (+11%) 3
4 Microsoft (USA) 12,5 (+13%) 5
5 Volkswagen (Deutschland) 12,1 (+4%) 4
6 Apple (USA) 12,1 (+23%) 7
7 Intel (USA) 11,5 (+4%) 6
8 Roche (Schweiz) 10,5 (+7%) 8
9 Johnson & Johnson (USA) 9,1 (+2%) 9
10 AbbVie (USA) 8,8 (+106%) 34

Quelle: Ernst & Young

Das weltweit höchste Innovationsbudget wies mit umgerechnet 24,4 Milliarden Euro erneut der Onlinehändler Amazon Chart zeigen aus, ein Ausgabenplus von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auf Platz zwei liegt demnach unverändert die Google-Muttergesellschaft Alphabet Chart zeigen mit 18,2 Milliarden Euro vor dem südkoreanischen Elektronik-Konzern Samsung Chart zeigen (14,4 Milliarden Euro) und Microsoft Chart zeigen (12,5 Milliarden Euro). Alle drei Unternehmen verzeichneten zweistellige Steigerungsraten ihrer Ausgaben für Forschung und Entwicklung.

Neben den IT-Riesen können sich vor allem Pharmakonzerne im Top-Ten-Ranking platzieren: Roche Chart zeigen, Johnson & Johnson Chart zeigen und AbbVie auf den Rängen acht bis zehn.

Sorge um die Innovationskraft der europäischen Konzerne

"Die Digitalisierung hat einen Investitionsboom ausgelöst, der stetig an Dynamik gewinnt", sagte EY-Experte Alexander Kron. "Es wird immer klarer, dass die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen zunehmend von ihrer technologischen Leistungsfähigkeit und Innovationskraft bestimmt wird."

Vor allem an der Spitze des Rankings zeige sich, wie stark sich die USA und Europa derzeit auseinanderentwickeln, sagte Kron. So betrugen die Innovationsausgaben der fünf größten Investoren mit Sitz in den USA insgesamt knapp 79 Milliarden Euro, die fünf größten europäischen Konzerne gaben nur 43 Milliarden Euro aus. Und während bei den fünf Top-US-Konzernen die Ausgaben um insgesamt 21 Prozent zulegten, stiegen sie bei den Topinvestoren Europas um gerade einmal sieben Prozent.

"Europa hat derzeit Probleme, den Anschluss zu halten", analysierte Kron. "Die US-Konzerne profitieren von einer guten Konjunktur, sie erwirtschaften höhere Gewinne und können mehr für Innovationen ausgeben. Europas Konzerne leiden hingegen unter einer schwächelnden Konjunktur auf dem Heimatmarkt sowie den internationalen Handelsstreitigkeiten."

Für die Analyse zog Ernst & Young eigene Berechnungen heran und wertete Berichte und Mitteilungen der Unternehmen aus.

mmq/Reuters



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Profdoc1 04.08.2019
1. Kein Kommentar
Seit Jahren wird sowohl in den Technikwissenschaften als auch in den Wirtschaftswissenschaften angemahnt, die Investitionen in F & E zu erhöhen. Das gilt nicht nur für Unternehmen, sondern auch für die Entscheider (w,m,d) in der Politik im Bund und Ländern. Es muss langsam jeder Person klar geworden sein, dass wir so vieeeel zu langsam sind! Also, a) Gasgeben und b) investieren.
he.ro.lito 04.08.2019
2.
Europa leidet vor allem unter kleingeistigem Regionalismus, zu gering ausgeprägter Innovationsfreudigkeit und dem Schreckgespenst eines europäischen Nationalstaates undder Globalisierung. Hängt alles zusammen und sind die Tugenden von vorgestern.
antelatis 04.08.2019
3. Kluges Vorgehen
Das wäre ja auch eine ziemlich Geldverschwendung, wenn man viel in Forschung und Technik investieren würde, gleichzeitig den Amerikanern aber nur sehr halbherzig verbietet, Wirtschaftsspionage bei uns zu betreiben. Da ist es nur vernünftig und konsequent, sich davon zu verabschieden, irgendwo mitmischen zu wollen, was zukünftige Technik und Forschung betrifft.
Beat Adler 04.08.2019
4. Wo sind die F&E Ausgaben in PROZENT des Umsatzes der Top 500 zu finden
Wo sind die F&E Ausgaben in PROZENT des Umsatzes der Top 500 zu finden? Wer das hat, bitte verlinken. Vielen Dank im voraus. Vor langer, langer Zeit lernten wir, dass diese Kennzahl wichtig sei. Sie zeigt die Innovationskraft der Global Players an. Die absolute Zahl der F&E Kosten, besser INVESTITIONEN, wie im SPON Artikel aufgefuehrt, ist bestimmt auch wichtig, aber zeigt nicht die echte Innovationskraft und Dynamik einer Firma. Diese Rangliste F&E in % des Umsatzes duerfte ganz anders aussehen. mfG Beat
Benjowi 04.08.2019
5.
Deutschland nimmt ja einen zentralen Platz in der EU ein. Dass hier die Konjunktur lahmt liegt unter Anderem an den zu geringen Nettolöhnen, direkt verknüpft mit den abartig hohen Staatsabgaben. Letztere wiederum unterliegen einer Art Sparwahn des Staates, der offensichtlich wohl dazu dient, ein Polster für die demnächst sonst nicht mehr bezahlbaren Beamtenpensionen zu schaffen. Dazu kommt ein Rationalisierungsunwille des Staates, der lieber bequem ünd uneffektiv mit den Methoden des 19.Jahrhundert vor sich hin werkelt und sich das Geld für diese teure Masche von den Steuerzahlern holt. Kein Wunder, dass sich nix mehr bewegt in old Germany, in dem Digitalisierung fast ein Schimpfwort ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.