Insolvenz Baden-Württemberg bittet um Staatskredit für Schlecker

Hoffnung für die Mitarbeiter von Schlecker: Die Landesregierung von Baden-Württemberg wird sich bei der Bundesregierung für ein Darlehen der staatlichen KfW-Bank einsetzen. Mit dem Geld soll den rund 12.000 Beschäftigten der insolventen Drogeriekette, die ihre Jobs verlieren, geholfen werden.

Schlossplatz in Stuttgart: Schlecker-Beschäftigte demonstrieren gegen Stellenabbau
dapd

Schlossplatz in Stuttgart: Schlecker-Beschäftigte demonstrieren gegen Stellenabbau


Stuttgart - Das Land Baden-Württemberg will offenbar alles tun, um den Schlecker-Beschäftigten zu helfen, die ihre Arbeitsplätze verlieren sollen. Wie das Finanz- und Wirtschaftsministerium mitteilte, wird sich die Landesregierung beim Bund für ein KfW-Darlehen einsetzen. Mit einem Kredit von 70 bis 75 Millionen Euro könnte der Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz eine Transfergesellschaft für die fast 12.000 Mitarbeiter finanzieren, deren Jobs in Gefahr sind.

"Unser Engagement gilt den betroffenen Mitarbeiterinnen, nicht Anton Schlecker", sagte der baden-württembergische Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD). Die staatliche KfW-Bankengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main vergibt normalerweise Kredite an Mittelständler - diese dürfen aber keine Sanierungsfälle oder insolvent sein. In Ausnahmefällen kann die KfW im Auftrag der Bundesregierung Darlehen vergeben und hat das im Fall Opel bereits getan.

Schmid hatte Schlecker bereits Bürgschaften für eine Transfergesellschaft versprochen und gesagt, das Angebot gelte auch für den Fall, dass sich ein seriöser Investor zur Rettung des Unternehmens findet. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sieht den Bund in der Pflicht, das Bundeswirtschaftsministerium verwies dagegen auf die Länder. Da es Schlecker-Filialen in fast allen Bundesländern gibt, müssten sich die Länder untereinander über die Verteilung des Risikos einigen - und lehnten eine aktive Unterstützung der insolventen Drogeriekette bisher ab.

In der kommenden Woche sollen die Schlecker-Beschäftigten endlich Gewissheit über die von Schließung betroffenen Märkte haben. Die vorläufigen Listen mit insgesamt 2400 Filialen liegen derzeit zur Zustimmung bei der Gewerkschaft Ver.di und dem Gesamtbetriebsrat. Insolvenzverwalter Geiwitz hatte die Listen nach Prüfung durch eine Unternehmensberatung erstellt.

"Der Ball liegt jetzt auf der Arbeitnehmerseite", sagte ein Schlecker-Sprecher. Sobald Geiwitz Rückmeldung habe, sollen zeitnah zuerst die Mitarbeiter und dann die Öffentlichkeit informiert werden. Das soll laut dem Unternehmenssprecher im Laufe der kommenden Woche passieren.

nck/dpa/dapd

insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskutant_EF 09.03.2012
1.
Zitat von sysopdapdHoffnung für die Mitarbeiter von Schlecker: Die Landesregierung von Baden-Württemberg wird sich bei der Bundesregierung für ein Darlehen der staatlichen KfW-Bank einsetzen. Mit dem Geld soll den rund 12.000 Beschäftigten der insolventen Drogeriekette, die ihre Jobs verlieren, geholfen werden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,820354,00.html
Bitte nicht noch ein Fall Holzmann. Danke.
der_stille_beobachter 09.03.2012
2. Wunder
Das wäre ein echtes Wunder, wenn das Geld nicht in Griechland verbrannt, sondern tatsächlich mal im eigenen Land eingesetzt wird.
janne2109 09.03.2012
3. ..........
Zitat von sysopdapdHoffnung für die Mitarbeiter von Schlecker: Die Landesregierung von Baden-Württemberg wird sich bei der Bundesregierung für ein Darlehen der staatlichen KfW-Bank einsetzen. Mit dem Geld soll den rund 12.000 Beschäftigten der insolventen Drogeriekette, die ihre Jobs verlieren, geholfen werden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,820354,00.html
wir brauchen Schlecker als Verbraucher nicht und den Mitarbeitern kann man bei der Suche nach einer anderen Stelle helfen. Schlecker zu erhalten ist Wahnsinn.
juleswdd 09.03.2012
4.
Zitat von sysopdapdHoffnung für die Mitarbeiter von Schlecker: Die Landesregierung von Baden-Württemberg wird sich bei der Bundesregierung für ein Darlehen der staatlichen KfW-Bank einsetzen. Mit dem Geld soll den rund 12.000 Beschäftigten der insolventen Drogeriekette, die ihre Jobs verlieren, geholfen werden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,820354,00.html
Ich verstehe nicht recht, wieso gerade den Mitarbeitern des Arbeitgebers Schlecker neben den allegemeinen Leistungen, die jedem Arbeitslosen zustehn, noch zusätzliche Benefits zugeschanzt werden sollen? Ist das die Vorstellung der SPD von Gleichbehandlung?
Diskutant_EF 09.03.2012
5.
Zitat von der_stille_beobachterDas wäre ein echtes Wunder, wenn das Geld nicht in Griechland verbrannt, sondern tatsächlich mal im eigenen Land eingesetzt wird.
Man muss den selben Fehler ja nicht zweimal machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.