Interim-Manager Reingehen, retten, rausgehen

Interim-Manager sind Führungskräfte auf Zeit. Sie prüfen, analysieren, räumen auf. Dann gehen sie wieder. Der Ausnahmejob ist anspruchsvoll, belastend - und wird extrem gut bezahlt.

Schnell rein, schnell raus: Interim-Manager kommen, wenn es brennt - und gehen wieder
Corbis

Schnell rein, schnell raus: Interim-Manager kommen, wenn es brennt - und gehen wieder

Von Marike Frick


Hamburg - Wenn Christoph Hippe Feuerwehr spielt, dann sieht das so aus: Er kommt morgens in ein Büro, das nicht seines ist, redet mit Mitarbeitern, die er bislang nicht kannte und schaut sich Produktionszahlen an, die völlig neu für ihn sind.

Hippe ist Interim-Manager. Das bedeutet, dass er einspringt, wenn es in einem Unternehmen brennt. Wenn Umstrukturierungen anstehen, aber niemand sich damit auskennt. Wenn eine plötzlich frei gewordene Führungsstelle schnell besetzt werden muss. Wenn Teile der Produktion in ein anderes Land verlegt werden sollen.

Selbsttest: Können Sie Chef?
Boss werden wollen viele. Doch nicht jeder hat das Zeug dazu. Haben Sie's? Testen Sie Ihre Eignung zur Führungskraft.

Jetzt beim großen Cheftest mitmachen!

Christoph Hippe kommt dann ein paar Monate in den Betrieb und erledigt den Job. Weil er Erfahrung darin hat, sich schnell einzuarbeiten, Menschen anzuleiten, Prozesse zu optimieren. Hippe ist eine Führungskraft zum Ausleihen.

Etwa 4800 professionelle Interim-Manager gibt es in Deutschland laut Schätzung der Dachgesellschaft Deutsches Interim-Management. 2009 betrug das Marktvolumen 750 Millionen Euro. Meist sind die Manager um die 50, meist sind sie männlich, und meist haben sie zuvor als Geschäftsführer oder Bereichsleiter gearbeitet.

"Ich darf immer wieder meine Kompetenzen beweisen"

"Interim-Manager verkaufen Erfahrung, und die muss man in ihrem Lebenslauf sehen können", sagt Jens Christophers von der Dachgesellschaft Deutsches Interim-Management. Er ist sicher: "Wer Prozesse optimieren kann, der kann das in jeder Branche, egal ob Maschinenbau oder Telekommunikation." Im Durchschnitt werden die Manager etwas mehr als sieben Monate für ein Projekt engagiert, dann endet ihr Vertrag, und sie müssen sich eine neue Aufgabe suchen.

Für Christoph Hippe übernimmt diese Suche die Agentur Bridge IMP. Dort kennt man seine Qualifikationen sehr genau - und so wird er nur für Projekte vorgeschlagen, zu denen sein Profil passt.

Derzeit leitet Hippe übergangsweise die Einkaufsleitung eines Geschäftsbereichs für einen großen Automobilzulieferer. Als er anfing, hat er sich erst einmal mit vielen unterhalten: mit der Geschäftsführung, Mitarbeitern, Entwicklern. Er hat gelernt, sich schnell einzuarbeiten. "Genau das reizt mich: Ich darf immer wieder meine Kompetenzen beweisen."

Unter der Woche wohnt er im Hotel in der Nähe von Köln, "weil ich mich nur auf meine Aufgabe konzentrieren und nicht in einer Wohnung aufräumen müssen möchte". Am Freitagabend fährt er dann heim nach Nürnberg.



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
juergw. 15.07.2010
1. Was retten ?
Das ist doch eher- Reingehen ,das letzte Kapital in die Tasche stopfen,dann rausgegehen.Firma insolvent ! Oder als Sanierungsmaßnahme die Hälfte der Belegschaft feuern-super Kosteneinsparung !!!Und alles gut bezahlt ?? Früher wurde so etwas als Verbrecher bezeichnet.
cor 15.07.2010
2. Es war so klar...
Zitat von juergw.Das ist doch eher- Reingehen ,das letzte Kapital in die Tasche stopfen,dann rausgegehen.Firma insolvent ! Oder als Sanierungsmaßnahme die Hälfte der Belegschaft feuern-super Kosteneinsparung !!!Und alles gut bezahlt ?? Früher wurde so etwas als Verbrecher bezeichnet.
...,dass ein derartiger Beitrag hier kommt. Aber ist ja auch logisch: Alle, die in Ihrer Berufsbezeichnung irgendwo ein "Manager" drin haben, sind schon per Definition böse, asozial, kriminell und verdienen mindestens 2 Milliarden pro Monat. Ohne Ausnahme! Ich kann Ihnen gar nicht sagen wie ich dieses unüberlegte und bevorurteilte Schubladendenken satt habe.
mmueller60 15.07.2010
3. x
1.100 Euro pro Tag? Ist das ein schlechter Scherz? Jeder Simpel-Unternehmensberater oder IT-Berater von einem Beratungshaus kostet mehr. Oder ist eine Stelle verrutscht? bei 11.000 Euro pro Tag käme das wenigstens mit dem Text hin, die Interimsmanager würden "extrem gut bezahlt".
wekrue 15.07.2010
4. Sowas nennt man
im zwischenmenschlichen Bereich einen Quicky. Oder einen Vergleich aus der Tierwelt. Der Büffel ist erlegt, die Löwen haben sich voll gefressen, dann kommen die Hyänen dran und die Geier besorgen den Rest. Erstaunlich wie wenig sich der Mensch da unterscheidet.
e-ding 15.07.2010
5. ....
Drollig! Ein Interimsmanager hat in der Regel weder etwas mit Sanierung, noch mit der Freisetzung von Arbeitnehmern zu tun. Er ist nicht immer Startegie- oder M&A-Berater. Aber um hier Unterschiede auszumachen muss sich das Proletariat schon etwas intensiver mit den entsprechenden Berufsbildern auseinandersetzen aber das ist natürlich schwieriger, als den Stempel überall dort aufzudrücken, wo "Manager" draufsteht. Schöne, kleine einfache Welt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.