Schlecker-Verkauf Investoren bieten mehr als 100 Millionen Euro

Im Bieterstreit um Schlecker wird erstmals ein Preis genannt: Laut "Stuttgarter Nachrichten" offerieren die beiden Favoriten unter den Interessenten einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag. Doch die Nachkommen des Firmengründers wollen nicht nur Geld - sondern auch Macht.

Noch zu haben: Tausende von Schlecker-Filialen suchen einen neuen Besitzer
dapd

Noch zu haben: Tausende von Schlecker-Filialen suchen einen neuen Besitzer


Stuttgart - Die Schlecker-Rettung geht offenbar voran. Zwei Unternehmen bieten laut "Stuttgarter Nachrichten" einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag für die insolvente Drogeriemarktkette. Es handle sich um die beiden Favoriten unter den Interessenten.

Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz gehe mit diesen beiden Finanzinvestoren jetzt in die sogenannte Due-Diligence-Phase. Dabei wird den Interessenten Einblick in sämtliche Daten gewährt, die für die Bewertung erforderlich sind.

Zwischen dem Insolvenzverwalter und den Nachkommen des Firmengründers herrsche jedoch Uneinigkeit bei der Auswahl eines Investors, heißt es in dem Bericht weiter. Die Kinder bevorzugten den Investor, der zwar einen geringeren Kaufpreis bietet, den Nachkommen dafür aber eine größere Rolle im künftigen Unternehmen verspricht.

Für die Reste der insolventen Drogeriekette liegen fünf "ernstzunehmende" Bewerbungen vor, sagte ein Sprecher von Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz am Mittwochabend. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hatte berichtet, das Beratungs- und Investmenthaus Droege International Group sei einer davon. Das Unternehmen habe ein schriftliches Gebot für Schlecker abgegeben.

ssu/dapd/dpa-AFX

insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kolokasimebrizoles 05.04.2012
1. War da nicht was ?
Zitat von sysopdapdIm Bieterstreit um Schlecker wird erstmals ein Preis genannt: Laut "Stuttgarter Nachrichten" bieten die beiden Favoriten unter den Interessenten einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag. Doch den Nachkommen des Firmengründers wollen nicht nur Geld - sondern auch Macht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825880,00.html
Auffangsgesellschaft ? Prügel für die FDP ? Kleine Fische wie Schlecker sollte man dem Markt überlassen, der kann so etwas regeln, im Gegensatz zu Länder-oder gar Bankenpleiten.
janne2109 05.04.2012
2. ...........
Zitat von sysopdapdIm Bieterstreit um Schlecker wird erstmals ein Preis genannt: Laut "Stuttgarter Nachrichten" bieten die beiden Favoriten unter den Interessenten einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag. Doch den Nachkommen des Firmengründers wollen nicht nur Geld - sondern auch Macht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825880,00.html
hiess es nicht vor ein paar Tagen es ist kein Investor vorhanden?? Jetzt sind es wieder mehrere. Man man ist die Berichterstattung fehlerhaft.
herr_kowalski 05.04.2012
3. Droege ?
Zitat von kolokasimebrizolesAuffangsgesellschaft ? Prügel für die FDP ? Kleine Fische wie Schlecker sollte man dem Markt überlassen, der kann so etwas regeln, im Gegensatz zu Länder-oder gar Bankenpleiten.
Ach du lieber Gott. Gnade der den Schlecker-Frauen wenn die ans Ruder kommen.
mcmercy 05.04.2012
4.
Zitat von sysopdapdIm Bieterstreit um Schlecker wird erstmals ein Preis genannt: Laut "Stuttgarter Nachrichten" bieten die beiden Favoriten unter den Interessenten einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag. Doch den Nachkommen des Firmengründers wollen nicht nur Geld - sondern auch Macht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825880,00.html
Was spielt es für eine Rolle was die wollen? Die Firma ist pleite und gehört damit faktisch den Gläubigern, die Interessen der Gläubiger vertritt der Insolvenzverwalter. Die Schleckers haben da gar nichts mehr mitzureden. Ziel des Insolvenzverwalters muss sein einen möglichst hohen Kaufpreis zu erzielen um die Gläubiger zu befriedigen, sonst macht er seinen Job nicht richtig.
herr_kowalski 05.04.2012
5. hier einige "Schmankerl":
Zitat von herr_kowalskiAch du lieber Gott. Gnade der den Schlecker-Frauen wenn die ans Ruder kommen.
Klöco: "Wir sind froh, dass Droege weg ist" - manager magazin - Unternehmen (http://www.manager-magazin.de/unternehmen/karriere/0,2828,255262,00.html) -Medien- Kettner vor dem Bankrott - Allgemein - CO2air.de (http://www.co2air.de/wbb3/index.php?page=Thread&threadid=8223) ( Beitrag Nr. 3 ) Ich kann ein Buch über Droege Schreiben. Allerdings kein gutes.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.