Irreführende Werbung American Express muss Millionenstrafe zahlen

Erst hohle Versprechen in der Werbung, dann illegale Mahngebühren: Der Kreditkartenriese American Express wurde von mehreren US-Regulierungsbehörden zu einem Bußgeld und Erstattungen an Kunden verurteilt. Insgesamt muss das Unternehmen mehr als hundert Millionen Dollar zahlen.

Kreditkarten von American Express: Das Unternehmen soll Verbraucher betrogen haben
AP

Kreditkarten von American Express: Das Unternehmen soll Verbraucher betrogen haben


New York - Wegen unzulässiger Geschäftspraktiken haben mehrere US-Regulierungsbehörden American Express zu einer empfindlichen Strafe verurteilt. Das Unternehmen soll 27,5 Millionen Dollar Bußgeld zahlen. Darüber hinaus soll es mit 85 Millionen Dollar auch Kunden teilweise entschädigen.

Zwischen 2003 und 2012 soll American Express Verbraucher mit seiner Werbung über die Konditionen für Kreditkarten in die Irre geführt haben. Außerdem habe das Unternehmen bei säumigen Kunden illegale Mahngebühren eingefordert.

Der Leiter der US-Behörde für Verbraucherschutz im Finanzwesen (CFPB), Richard Cordray, erklärte, American Express habe die Gesetze zum Verbraucherschutz "in allen Phasen" verletzt. Die Verstöße erstreckten sich demnach "von dem Moment, wo ein Verbraucher eine Kreditkarte erwarb, bis zu dem Moment, wo der Verbraucher einen Anruf wegen lange überfälliger Schulden erhielt".

Insgesamt sollen rund 250.000 Kunden von den illegalen Praktiken bei American Express betroffen gewesen sein. Die Untersuchung des CFPB, der US-Notenbank Federal Reserve und weiterer Behörden zur Bankenaufsicht konzentrierte sich auf die beiden Tochterunternehmen American Express Centurion Bank und American Express Bank FSB. American Express wurde dabei auch wegen Mängeln bei der Rechnungsprüfung belangt. Das Unternehmen hat nicht zum ersten Mal rechtliche Probleme: Schon 2010 wurde es von den USA wegen Kartellrechtsverstößen verklagt.

mia/afp



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
prontissimo 01.10.2012
1. Und das soll neu sein bei AMEX ??
Zitat von sysopAPErst hohle Versprechen in der Werbung, dann illegale Mahngebühren: Der Kreditkartenriese American Express wurde von mehreren US-Regulierungsbehörden zu einem Bußgeld und Erstattungen an Kunden verurteilt. Insgesamt muss das Unternehmen mehr als hundert Millionen Dollar zahlen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/irrefuehrende-werbung-american-express-muss-27-5-millionen-zahlen-a-859051.html
Die haben schon vor mehr als 15 Jahren CC-Abrechnungen geschönt. Erfundene Gebühren/Kosten/Leistungen draufgeschlagen und tolle "Unterschirften" fabriziert. Nothing new.
Joshua Philgarlic 01.10.2012
2. Nutzloser Artikel
Informationsgehalt gleich Null! WIE wurden die Kunden durch die Werbung in die Irre geführt? WARUM wurden illegale Mahngebühren erhoben??
franz-burbach 02.10.2012
3. Und unsere Postbank, was macht die anders?
Und was macht unsere "Postbank" Hören sie sich doch die Werbung der "Deutschen Postbank im Fernsehen einmal an. Sie versprechen auch kostenlose Kontoführung. Dabei nehmen sie von den ärmsten der Armen, wie Grundsicherungsempfänger, Hartz 4 Empfänger die kaum Geld haben, Kontogebühren. Damit die reichen Kunden, die es nicht nötig haben, nichts zu bezahlen brauchen. Das ist doch mehr als Beschämend. Auf den Werbeplakaten wo groß steht: Postbank Giro plus € 0,00 das kostenlose Girokonto Steht aber ganz unten in kaum lesbarer Microschrift: Nur ab monatlicher Einlage von wenigstens 1000 Euro. Und wer bestraft die Postbank für diese erbärmliche hinterlistige Werbung ? Das Problem haben wir also doch genau so vor der eigenen Tür. Traurig aber wahr
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.