Absatz in Frankreich verdoppelt Jägermeister verkauft sich so gut wie nie

Vom Oma-Likör zum Exportschlager: Jägermeister hat 2013 einen neuen Absatzrekord aufgestellt. In Deutschland steigt der Konsum des dunklen Kräuterschnapses gegen den Trend, in Frankreich verkauft das Unternehmen sogar doppelt so viele Flaschen wie im Jahr zuvor.

Jägermeister-Etikett in China: Vier von fünf Flaschen gehen ins Ausland
DPA

Jägermeister-Etikett in China: Vier von fünf Flaschen gehen ins Ausland


Wolfenbüttel - Der Hersteller des Kräuterlikörs Jägermeister hat vergangenes Jahr beim Absatz erneut zugelegt - sowohl im Ausland als auch auf dem Heimatmarkt. Die Mast-Jägermeister SE steigerte den Absatz nach eigenen Angaben um 3,5 Prozent auf insgesamt 92,2 Millionen verkaufte 0,7-Liter-Flaschen weltweit. Umsatz und Gewinn nannte das Unternehmen nicht.

Der Trend der Beschäftigungsentwicklung sei mit aktuell rund 650 Mitarbeitern positiv, sagte ein Sprecher. Auf dem insgesamt rückläufigen deutschen Spirituosenmarkt habe der Jägermeister-Absatz 2013 um knapp sechs Prozent zugelegt. 80 Prozent der Flaschen werden außerhalb Deutschlands verkauft. Besonders beliebt ist der dunkle Kräuterlikör derzeit in Frankreich: Dort habe sich der Absatz auf eine Million 0,7-Liter-Flaschen verdoppelt.

Inzwischen werde Jägermeister in hundert Ländern vermarktet. Auch Lateinamerika und Asien zögen an. "Die stärksten Märkte sind dort nach wie vor Mexiko und Südkorea", schreibt das Unternehmen. Für 2014 werde ein "moderates Absatzplus" erwartet.

Im Vorjahr 2012 hatte Mast-Jägermeister laut Bundesanzeiger 441 Millionen Euro umgesetzt und die Ertragssituation als "außerordentlich zufriedenstellend" bezeichnet.

ade/dpa



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
username987 04.03.2014
1. 5 EUR pro Flasche?
ca. 90 Mio. Flaschen -> 440 Mio. Umsatz = 5 EUR/Flasche, bei real 10 oder 11 Euro (?) für 0,7 l. Oder sind da vielleicht Flaschen und Fläschchen aller Grössen durcheinandergewürfelt worden?
magicw 04.03.2014
2. Steuern
19% MwSt und gefühlt 30% Branntwein runtergerechnet, kommt das schon hin. Außerdem sind das Abgabepreise an den Handel. Alles gut, username987
Gluehweintrinker 04.03.2014
3. Sollte an Bord von Flugzeugen angeboten werden!
Auch in den USA erfreut das klebrige Zeug irrsinniger Beliebtheit. Auf Parties gibt es den Exzess, dass die Plörre über eine Rille in einem Eisblock direkt in den Rachen eines Darunterliegenden läuft. Umso mehr finde ich, dass die Lufthansa als deutsche aeronautische Botschafterin auch Jägermeister an Bord bereithalten sollte. Fast sämtliche Spirituosen, vom Coognac über Whisky, Campari, Wodka, Baileys sind ausländischer Herkunft. Jägermeister an Bord wäre klasse.
rummel 04.03.2014
4. Handelsspanne...
Der Handel will auch noch verdienen
nam_do 04.03.2014
5. ek und vk
da kennt aber jemand den unterschied zwischen einkaufs und verkaufspreis nicht :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.