Jahreszahlen Postbank macht fast 400 Millionen Euro Verlust

Miese Bilanz für die Postbank: Das Institut muss 2009 einen Multimillionenverlust hinnehmen. Hauptgrund sind hohe Abschreibungen auf strukturierte Kreditpapiere.

Postbank-Logo: Hohe Abschreibungen auf strukturierte Kreditpapiere
ddp

Postbank-Logo: Hohe Abschreibungen auf strukturierte Kreditpapiere


Frankfurt am Main - Die Deutsche Postbank kommt nicht aus den roten Zahlen. Im vergangenen Jahr sei ein Vorsteuerverlust von 398 Millionen Euro entstanden, teilte die Bank am Donnerstag mit. Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist das Ergebnis dennoch eine Besserung. Ein Jahr zuvor hatte die Postbank nach revidierten Zahlen noch mehr als eine Milliarde Euro Verlust hinnehmen müssen.

Das Institut schrieb im vierten Quartal erneut 157 Millionen Euro auf ihre strukturierten Kreditpapiere ab und wertete ihre Portfolios in der Immobilienfinanzierung in Großbritannien und den USA ab. Die Risikovorsorge stieg dadurch 2009 auf 681 Millionen Euro, im Vorjahr waren es noch 498 Millionen. In den kommenden Quartalen werde der Wertberichtigungsbedarf aber sinken, hieß es.

Vor Steuern sei im vierten Quartal ein Verlust von 269 Millionen Euro angefallen, teilte die im MDax Chart zeigen notierte Bank, an der die Deutsche Bank Chart zeigen beteiligt ist, mit. Unter dem Strich stand trotz positiver Steuereffekte ein Verlust von 126 Millionen Euro.

Die Kernkapitalquote der Postbank sei trotz der Verluste zum Jahresende auf 7,6 von 7,2 Prozent gestiegen, teilte das Institut mit, an dem die Deutsche Bank knapp 30 Prozent hält.

ssu/dpa/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.