Zur Ausgabe
Artikel 30 / 65
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Flüchtiger Wirecard-Manager Jan Marsalek und sein Ex-Kumpel vom libyschen Geheimdienst

Rami El Obeidi soll Millionen in eine Firma aus dem Umfeld des ehemaligen Wirecard-Vorstands investiert haben. Jetzt will der Libyer sein Geld zurück, doch das ist vermutlich weg – genau wie Marsalek.
aus DER SPIEGEL 47/2020
Partner Marsalek

Partner Marsalek

Foto:

Leopold Fiala

In der Welt der Dax-Konzerne sind Männer wie Rami El Obeidi eine unübliche Erscheinung: Der Mann war Chef des libyschen Auslandsgeheimdienstes und genau deshalb für Jan Marsalek, Ex-Vorstand des inzwischen insolventen Finanzdienstleisters Wirecard, von größter Bedeutung. El Obeidi engagierte 2019 Detektive, die mit fragwürdigen Methoden kritischen Investoren nachstellten. Militärfan Marsalek, mutmaßliches Mastermind des Jahrhundertschwindels, erwog seinerseits den Aufbau einer Söldnertruppe – in El Obeidis Heimat Libyen.

Seit dem Kollaps von Wirecard ist Marsalek spurlos verschwunden. Wie eng seine Beziehungen zu El Obeidi waren, wird dagegen immer offensichtlicher. Nach SPIEGEL-Informationen war der Libyer wichtigster Geldgeber der Investmentfirma IMS Capital Partners, die auf vielfältige Weise mit Marsalek und Wirecard verbandelt war. So hatte sich IMS in der noblen Münchner Prinzregentenstraße 61 eingemietet – die Prachtvilla diente Marsalek lange als Kommandozentrale, um sein Schattenreich aus Firmen und personellen Verflechtungen  zu regieren. Dort empfing er Geheimdienstler und Politiker, ließ sich die lädierte Bandscheibe massieren und bunkerte Beatmungsgeräte für den Fall einer Corona-Infektion.

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 30 / 65
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.