US-Notenbank Fed-Chefin signalisiert Zinserhöhung

Zum dritten Mal seit der Finanzkrise will die US-Notenbank Fed nun die Leitzinsen erhöhen. Eine Anhebung sei unter gewissen Bedingungen "wahrscheinlich angemessen", sagte Fed-Chefin Janet Yellen.

Janet Yellen
AP

Janet Yellen


Die Chefin der US-Notenbank Fed hat eine Zinsanhebung bei der kommenden Notenbanksitzung Mitte März in Aussicht gestellt. Notenbankchefin Janet Yellen sagte, eine Anhebung sei unter gewissen Bedingungen "wahrscheinlich angemessen".

Die Fed steuert damit nur wenige Wochen nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump auf eine dritte Zinserhöhung seit der Finanzkrise zu. Die Notenbank hatte den Leitzins nach 2015 im Dezember 2016 auf das aktuelle Niveau von 0,5 bis 0,75 Prozent erhöht und sich drei Schritte nach oben für 2017 vorgenommen.

Yellen nannte als Voraussetzung, dass sich der Arbeitsmarkt und die Inflation weiter positiv entwickeln. Zugleich machte sie deutlich, dass die Fed 2017 die Zinszügel voraussichtlich stärken anziehen werde als in den beiden Vorjahren, als sie jeweils nur einen Schritt nach oben wagte.

Nach mehreren Chefs regionaler Fed-Ableger hatte zuvor auch die als besonders vorsichtig geltende Direktorin Lael Brainard eine Straffung im März angedeutet.

man/Reuters/dpa-AFX



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
joG 03.03.2017
1. Das dürfte interessant werden....
....da es sowohl Trump als auch Euroland Politik erschwert.
epiktet2000 03.03.2017
2. Finanzpolitische Grätsche!
Steuern senken, Infrastrukur sanieren oder herstellen - das wird jetzt halt teurer. Aus der Mauer wird dann ein Mäuerchen. Hauptsache war für die Wallstreet ohnehin die Freiheit von den kleinsten Ansätzen der Regulierung.
vorsicht.sarkasmus 03.03.2017
3. Ente
Zeitungsenten sind ja nicht ungewöhnlich- Auch dieser Artikel im Spiegel enthält einen Fehler, denn eine Zinserhöhung im März wäre der dritte Schritt. Die erste Zinserhöhung nach der Finanzkrise fand im Dezember 2015 statt und dann hat sich die Fed ein Jahr Zeit für die zweite Anhebung der Fed Funds Target Rate gelassen. Aber selbst der dritte Zinsschritt sollte die US-Wirtschaft nicht umwerfen. Wenn Präsident Trump seine Ankündigung der Rede vorm Kongress umsetzt, dann sollte sich die Fed mit einer Normalisierung der Geldpolitik nicht lange Zeit lassen, denn es dauert bis zu 2 Jahre, bis eine Änderung der Geldpolitik greift.
james.n 03.03.2017
4. Der Dow Jones schießt ...
... derzeit durch die Decke und vermeldet Allzeithochs. Das dürfte die FED-Chefin Yellen alarmieren, denn den Fehler, den Alan Greenspan um die Jahrtausendwende machte, will sie sich später nicht vorwerfen lassen. Greenspan hatte seinerzeit die Leitzinsen viel zu spät erhöht, so dass die amerikanischen Aktien mit bekanntem Ergebnis abhoben. Folglich wird Yellen die Leitzinsen ggf. noch mehrmals in absehbarer Zeit anheben, um einer Überbewertung des Leitindexes entgegenzuwirken, allzumal die amerikanische Wirtschaft die Zinserhöhung ebenfalls verkraften kann.
hefe21 03.03.2017
5. Pipifax
Janet Yellen sagte, eine Anhebung sei unter gewissen Bedingungen "wahrscheinlich angemessen". Gratulation, jetzt ist der Zirkus endgültig auch sprachlich auf dem Niveau von Zweijährigen angekommen. "ich werde demnächst, wahrscheinlich mein Pipi in das Gefäß geben. Ausser besondere Druckentwicklungen hindern mich daran" - Schei... , das klingt jetzt schon wieder viel zu intellektuell. Aber bestimmt nicht für die Tausendschaft an Schafsköpfen, die jede Äusserung der Zweijährigen Janet für das Neuevangelium hält oder halten muss.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.