Ramschhypotheken JP Morgan zahlt 5,1 Milliarden Dollar Entschädigung

JP Morgan soll öffentlich geförderten Baufinanzierern Ramschhypotheken angedreht haben. Dafür zahlt die US-Bank nun insgesamt 5,1 Milliarden Dollar Entschädigung an Fannie Mae und Freddie Mac. Es ist der erste Teil einer Rekordbuße.

JP-Morgan-Zentrale in New York: US-Bank arbeitet Rolle in der Finanzkrise auf
REUTERS

JP-Morgan-Zentrale in New York: US-Bank arbeitet Rolle in der Finanzkrise auf


New York - Die US-Großbank JP Morgan Chase forciert derzeit die Aufarbeitung ihrer Rolle in der Finanzkrise. Jetzt ist der erste Teil der Buße für das Geldhaus offiziell. Das Institut einigte sich mit der für die staatliche Immobilienfinanzierung zuständigen Behörde FHFA auf eine Zahlung von insgesamt 5,1 Milliarden Dollar (rund 3,7 Milliarden Euro). Das teilten beide Seiten am Freitag nach Börsenschluss in den USA mit.

Insgesamt soll der US-Branchenprimus wegen fragwürdiger Hypothekengeschäfte aus der Zeit vor der Finanzkrise vor einer Rekordstrafe von 13 Milliarden Dollar stehen. Mit dem aktuellen Vergleich legt die Bank JP Morgan einen Teil ihrer Rechtsstreitigkeiten bei.

Die FHFA verhandelte für die öffentlich geförderten Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac. Ihnen soll JP Morgan Chart zeigen Hypothekenpapiere im Volumen von 33,8 Milliarden Dollar angedreht und dabei bewusst falsche Angaben über deren Qualität gemacht haben. Mit vier Milliarden Dollar Bußgeld soll nun der Vorwurf beglichen werden, die Bank habe den Baufinanzierern vor der Finanzkrise 2008 überbewertete Papiere verkauft. Für weitere 1,1 Milliarden Dollar kauft sie den beiden Unternehmen einen Teil der sogenannten Subprime-Kredite wieder ab.

Anfang August wurde bekannt, dass US-Präsident Barack Obama die beiden wichtigen Baufinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac abwickeln will, um das Land von den Altlasten der Immobilienkrise zu befreien. Die beiden Schwesterunternehmen seien zu groß geworden und sollten mit einem schlankeren System zur Garantie von Hypothekenkrediten ersetzt werden, erklärte Obama in einem Interview.

bos/dpa/AFP

insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dyl Ulenspegel 26.10.2013
1. xxx
mal eben 5.100 Millionen Dollar Entschädigung - unvorstellerbar. Und so eine Sch... Bank verkraftet das offenbar mühelos - eine Institution, die NICHTS, absolut NICHTS produziert, sondern nur davon abschöpft, was andere schaffen. Was für eine kranke Welt....
German Expat 26.10.2013
2. optional
Auch debatierbar, erst bittet der Staat Jp Morgen Countrywide und noch andere doch bitte zu kaufen bevor sie bankrott gehen und dann wird dafuer noch Strafe faellig.
Mr.Marcus 26.10.2013
3. Das ist wohl ein Witz
33,8 Miliarden für Luft eingenommen, 5,1 Milliarden zurück... Finde den Fehler...!
lsrider 26.10.2013
4. Fragen über Fragen...
Nach den Jahren der verzockten Milliarden nun auch noch Buße in Milliardenhöhe? Wo mag das Geld wohl hergekommen sein? Doch nicht vom Steuerzahler? Niemals!: http://www.spiegel.de/wirtschaft/250-milliarden-dollar-paket-bush-regierung-steigt-bei-allen-us-grossbanken-ein-a-584099.html Was ist aus diesem Paket eigentlich geworden? Haben sie es denn zurückgezahlt? Ich habe bis jetzt nichts mehr darüber gehört ... darf man es sich also denken?
momentum 26.10.2013
5. Wen wundert's eigentlich noch.
Das es so ist, ist schlimm … das sich aber nichts ändert, ist viel schlimmer. Solange die Finanzwirtschaft, gestützt durch eine willfährige Politik, sich weiterhin überdimensional von der Realwirtschaft abheben kann, solange wird sich an dem Schneeballsystem nichts ändern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.