Börse Juve-Aktie stürzt nach Vorwürfen gegen Ronaldo ab

Die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Cristiano Ronaldo wirken sich negativ auf die Aktien seines Vereins aus: Der Wert der Juventus-Papiere fiel um zehn Prozent.

Cristiano Ronaldo
AFP

Cristiano Ronaldo


Nach den Vergewaltigungsvorwürfen in den USA gegen Fußballstar Cristiano Ronaldo ist die Aktie seines neuen Klubs Juventus Turin abgestürzt. Der Anteilsschein fiel an der Mailänder Börse bis zum Nachmittag um fast zehn Prozent auf 1,19 Euro.

Auch der Sportartikelhersteller Nike und der Videospielekonzern Electronic Arts (EA) hatten sich beunruhigt angesichts der Anschuldigungen gegen ihren Werbeträger gezeigt.

Ronaldo bestreitet, die US-Amerikanerin Kathryn Mayorga im Jahr 2009 vergewaltigt zu haben. Am Montag hatte die Polizei in Las Vegas neue Untersuchungen gegen den portugiesischen Europameister angekündigt.

Der Wert der Aktie von Juventus Turin liegt aber immer noch weit über dem unmittelbar vor der Verpflichtung Ronaldos von Champions-League-Sieger Real Madrid. Kurz vor der Ankündigung des spektakulären Transfers wurde das Papier mit knapp 60 Cent gehandelt. Im Zuge der Euphorie um den Neuzugang des fünfmaligen Weltfußballers stieg die Aktie im September bis auf 1,81 Euro.

cop/sid

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.