Düngemittelkonzern K+S droht Abstieg aus dem Dax

Der Börsenwert des Unternehmens ist seit Ende Juli um zwei Milliarden Euro geschrumpft: Die K+S-Aktie ist erneut deutlich abgerutscht - dieses Mal um knapp 7,5 Prozent. Bereits in wenigen Wochen könnte der Konzern aus dem Dax fliegen.

Börse in Frankfurt: Anfang September fällt Entscheidung über Dax-Mitglieder
REUTERS

Börse in Frankfurt: Anfang September fällt Entscheidung über Dax-Mitglieder


Kassel - Die Aktie des Dax-Konzerns K+S hat erneut deutlich an Wert verloren: Das Papier des Düngemittel- und Salz-Herstellers gab am Montag knapp 7,5 Prozent nach. Der deutsche Leitindex verlor nur 0,1 Prozent auf 8398 Punkte. Seit ihrem wegen des drohenden Preiskampfs am Kali-Markt Kurssturzes Ende Juli summiert sich das Minus inzwischen auf 37 Prozent. Damit schrumpfte der Börsenwert des Unternehmens um rund zwei Milliarden Euro.

Die K+S-Aktie könnte infolge des Absturzes nach Ansicht von Experten schon in wenigen Wochen aus dem Leitindex fliegen. "K+S ist stark gefährdet", sagte Index-Expertin Petra von Kerssenbrock von der Commerzbank Chart zeigen. "Bleibt der Kurs bei knapp unter 18 Euro, steht die Aktie auf Messers Schneide."

Denn seit Montag wird gezählt: Die Deutsche Börse errechnet nun bis zum 30. August den gewichteten Durchschnittspreis des Papiers, um die Marktkapitalisierung nach Streubesitz zu ermitteln. Sie ist ein Kriterium für die Mitgliedschaft im Dax Chart zeigen. Anfang September wird dann die aktuelle Zusammensetzung des Leitindex' überprüft. Direkte wirtschaftliche Auswirkungen hätte ein Abstieg aus der ersten Börsenliga für das Unternehmen allerdings nicht.

Grund für die Talfahrt ist offenbar die Angst vor einem Preiskampf: Der weltgrößte Kali-Produzent Uralkali kündigte den Ausstieg aus einer Vertriebsallianz in Russland an. Künftig sollten alle Exporte über die eigene Handelsgesellschaft erfolgen, teilte Uralkali Ende Juli mit. Laut Branchenkennern dürfte die Aufkündigung der Exportkooperation den Wettbewerb in der Branche insgesamt erhöhen und somit den Druck auf die Preise verstärken.

cte/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.