Neues Cannabis-Gesetz Kalifornien startet legalen Marihuana-Verkauf

Die Kunden standen teils stundenlang vor den Geschäften, um an die begehrte Ware zu kommen: Im US-Bundesstaat Kalifornien darf nun legal Marihuana verkauft werden - ein Milliardenmarkt.
Warteschlange vor "KindPeople" im kalifornischen Santa Cruz

Warteschlange vor "KindPeople" im kalifornischen Santa Cruz

Foto: DPA

Mit teils stundenlangen Wartezeiten hat der legale Verkauf von Marihuana für jedermann im US-Bundesstaat Kalifornien begonnen. Amerikanische Medien berichteten, dass sich manche Käufer schon in der Nacht zuvor angestellt hätten, um Cannabis ohne Sorge vor Polizeikontrollen zu erwerben.

Nach Angaben der "Los Angeles Times"  startete das zum Jahresbeginn 2018 zugelassene Geschäft mit Kunden ohne medizinisch begründeten Bedarf zunächst nur in einer begrenzten Anzahl von Läden. Schon am Dienstag sollte der Verkauf aber auf Dutzende lizenzierte Verkaufsstellen ausgeweitet werden. Beobachter erwarten, dass der Markt allein in Kalifornien bis 2020 auf jährlich 7 Milliarden Dollar anwachsen dürfte, das sind umgerechnet etwa 5,8 Milliarden Euro.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Colorado, Washington, Oregon, Alaska und Nevada ist Kalifornien der sechste und mit Abstand größte Bundesstaat, der Cannabis nicht nur zu medizinischen Zwecken, sondern generell freigibt. Massachusetts und Maine wollen im Lauf des Jahres folgen. Unter dem US-Bundesgesetz bleibt die Droge auch weiter verboten (mehr zu diesen Hintergründen und zur Legalisierung in Kalifornien lesen Sie hier).

Für medizinische Nutzer, die Cannabis bisher schon auf Rezept erwerben konnten, drohen durch die Legalisierung für alle jedoch finanzielle Nachteile. Mit dem neuen Cannabis-Gesetz in Kalifornien fallen auch Steuern an, und diese dürften die Droge um etwa ein Drittel verteuern.

Vi deo: High Life in Colorado

SPIEGEL TV

Der Cannabis-Führer GreenState  nennt knapp 50 Marihuana-Geschäfte in Kalifornien. Das Unternehmen "Urbn Leaf" im Kreis San Diego versorgte nach eigenen Angaben am Montag in nur wenigen Stunden 350 Kunden. Es rechnete damit, den Neujahrstag mit gut Tausend Marihuana-Verkäufen abzuschließen.

Um die Droge zu kaufen, müssen Kunden mindestens 21 Jahre alt sein und dürfen maximal 28 Gramm reines Cannabis auf einmal erwerben. Es stammt häufig aus Emerald Triangle im Norden des Bundesstaats, der größten Anbauregion für die berauschende Pflanze im ganzen Land.

In Deutschland ist Cannabis als Genussmittel weiter verboten. Nur Ärzte dürfen es seit Anfang 2017 als Schmerzmedikament verordnen. Die große Mehrheit der Deutschen möchte das auch so belassen.

aar/dpa