Angeschlagene Warenhauskette Karstadt stellt alle 83 Filialen auf den Prüfstand

Welche Karstadt-Filialen rentieren sich - und welche müssen geschlossen werden? Laut Aufsichtsratschef Fanderl sollen in maximal drei Monaten alle Häuser der maroden Kette überprüft werden. Bei Ver.di stößt die Ankündigung auf Unverständnis.

Karstadt-Filiale in Essen: Schnelle Überprüfung aller Häuser
AP

Karstadt-Filiale in Essen: Schnelle Überprüfung aller Häuser


Berlin - Die angeschlagene Warenhauskette Karstadt will alle 83 Filialen auf den Prüfstand stellen. Dabei gehe es auch darum, die Häuser zu identifizieren, die "trotz aller gemeinsamen Bemühungen nicht zu drehen sind". Das sagte Karstadt-Aufsichtsratschef Stephan Fanderl der "Welt". Für diese Filialen schloss der Manager Schließungen nicht aus.

"Hier ist die Frage unabweisbar, ob sie grundsätzlich oder in der bisherigen Form weiter betrieben werden können", sagte Fanderl über die Problemfilialen. Bei den anderen Standorten gehe es darum, sie zügig wieder auf eine positive Bahn zu bekommen. Viel Zeit räumt der Chefkontrolleur der neuen Warenhauschefin Eva-Lotta Sjöstedt für den heiklen Auswahlvorgang nicht ein. "In zwei bis drei Monaten sollte der Plan stehen," sagte Fanderl.

Die Überprüfung solle im Schulterschluss mit dem Betriebsrat erfolgen, sagte der Aufsichtsratschef. "Wir haben einen Arbeitsprozess mit den Arbeitnehmervertretern vereinbart, in dem wir das Standort für Standort abarbeiten."

Diese Darstellung stieß bei der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di auf Verwunderung. "Es bleibt dabei, wir verhandeln über Standortsicherung und Beschäftigungssicherung. Wir verhandeln nicht über einzelne Filialschließungen", sagte Ver.di-Sprecherin Christiane Scheller.

Rote Zahlen auch 2014

Der Handlungsdruck auf die Karstadt-Führung ist groß. Denn die Sanierungsbemühungen der vergangenen Jahre haben nach Einschätzung des Chefkontrolleurs nicht die erhofften Erfolge gebracht. Das Weihnachtsgeschäft habe unter den Planungen gelegen, sagte Fanderl. Karstadt werde auch 2014 wieder rote Zahlen schreiben. "Wir verdienen mit den Warenhäusern kein Geld."

Von der früheren Ikea-Managerin Sjöstedt, die ihr neues Amt am 24. Februar antritt, erwartet der Chefkontrolleur schnelle Erfolge. "Es müssen in diesem Jahr erhebliche Ergebnisverbesserungen erkennbar sein. Ein Geschäftsjahr wie 2013 wollen wir uns nicht noch einmal leisten."

Bei der Neuausrichtung habe der Konzern in den vergangenen Jahren einige Fehler gemacht, sagte Fanderl. Karstadt habe versucht, mit neuen Marken im Modebereich jüngere Kundengruppen anzusprechen. Dies sei jedoch nicht in dem Tempo gelungen wie erhofft. Gleichzeitig habe man aber Stammkunden vergrätzt. Auch im boomenden Online-Geschäft hinkt Karstadt Fanderl zufolge hinterher. Während andere Online-Händler mit zweistelligen Zuwachsraten glänzen, musste der Online-Auftritt von Karstadt im Weihnachtsquartal sogar leichte Umsatzrückgänge hinnehmen.

aar/dpa/Reuters



insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spmc-122226439819235 30.01.2014
1. Ein Gutmensch will Kasse machen
Der Überinvestor-bitte mal den Spiegel dazu lesen - entpuppt sich als das was Investoren dieses Scjages sind : Kassermacher mit hoher Rendite ,er macht nun schon den dritten Anlauf ,es geht ihm aber keiner so richtig auf den Lein ,nun müssen die Angestellten ran . Wem dies wundert ,der ist weltfremd oder ohnen jeden Sachverstand als Journalist !
brunoaushamburg 30.01.2014
2. Berggruen wird Karstadt beerdigen
Middelhoff konnte Karstadt langfristig nicht in die Gewinnzome fuehren. Er hat aber den Patienten am Leben gehalten. Berggruen zieht noch seine Show ab, dabei hat er den Weiterverkauf bereits optioniert. Auf Angebote von mir zur Geschaeftsentwicklung hat er nicht reagiert
Loddarithmus 30.01.2014
3. spmc
Zitat von spmc-122226439819235Der Überinvestor-bitte mal den Spiegel dazu lesen - entpuppt sich als das was Investoren dieses Scjages sind : Kassermacher mit hoher Rendite ,er macht nun schon den dritten Anlauf ,es geht ihm aber keiner so richtig auf den Lein ,nun müssen die Angestellten ran . Wem dies wundert ,der ist weltfremd oder ohnen jeden Sachverstand als Journalist !
steht anscheinend für "SPell Miserable Check"?!
curti 30.01.2014
4. Anstatt Klartext nur.....
Zitat von sysopAPWelche Karstadt-Filialen rentieren sich - und welche müssen geschlossen werden? Laut Aufsichtsratschef Fanderl sollen in maximal drei Monaten alle Häuser der maroden Kette überprüft werden. Bei Ver.di stößt die Ankündigung auf Unverständnis. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/karstadt-aufsichtsrat-will-binnen-drei-monaten-filialen-ueberpruefen-a-950276.html
....der üblich nebulöse Tinnef, um abzulenken letztlich alles platt zu machen. Denn einzig dies ist von Beginn an die Zielsetzung!
OskarVernon 30.01.2014
5. Selbsterkenntnis:
Zitat von sysopAPWelche Karstadt-Filialen rentieren sich - und welche müssen geschlossen werden? Laut Aufsichtsratschef Fanderl sollen in maximal drei Monaten alle Häuser der maroden Kette überprüft werden. Bei Ver.di stößt die Ankündigung auf Unverständnis. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/karstadt-aufsichtsrat-will-binnen-drei-monaten-filialen-ueberpruefen-a-950276.html
... soll ja der erste Schritt auf dem Wege der Besserung sein - schaunmermal, was das wird...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.