Angeschlagene Warenhauskette Stephan Fanderl soll neuer Karstadt-Chef werden

Karstadt bekommt einen neuen Chef: Stephan Fanderl soll den angeschlagenen Warenhauskonzern führen. Er kennt sich dort bereits aus, denn seit einem Jahr leitet er den Aufsichtsrat.
Karstadt-Zentrale in Essen: Sanierung des Konzerns steht bevor

Karstadt-Zentrale in Essen: Sanierung des Konzerns steht bevor

Foto: Sascha Steinbach/ Getty Images

Der Handelsexperte Stephan Fanderl, 51, soll neuer Geschäftsführer des Karstadt-Konzerns werden. Der ehemalige Rewe-Manager ist mit den Problemen der Warenhäuser bestens vertraut, seit einem Jahr bekleidet er bei Karstadt den Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden.

Fanderl, der das Vertrauen des neuen Karstadt-Eigentümers René Benko genießt, will sich bei der nächsten Sitzung des Kontrollgremiums an diesem Donnerstag zur Wahl stellen. Er soll die überfällige Sanierung des angeschlagenen Kaufhausriesen vorantreiben; der Sohn eines Edeka-Händlers gilt als strategischer Kopf.

Die Meldung lesen Sie auch hier im neuen SPIEGEL.

Als Fanderls Nachfolger wird sein Aufsichtsratskollege Wolfram Keil gehandelt. Gemeinsam mit Keil soll Fanderl zudem in die Leitung der Signa Retail einsteigen. Dort hat der Immobilieninvestor Benko die einstigen Karstadt-Premiumhäuser (The KaDeWe Group) sowie Karstadt-Sport-Geschäfte gebündelt.

Insider werten die Nominierung Fanderls als klares Zeichen dafür, dass der österreichische Millionär Benko langfristig im Handel mitmischen will.

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.