Zur Ausgabe
Artikel 69 / 73
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Gestorben Klaus Fassin, 89

aus DER SPIEGEL 24/2021
Foto:

Bernd Thissen / picture-alliance / dpa

Die Geschichte der Katjes-Fruchtgummis und ihres Erfinders ist grenzüberschreitend und beginnt in den Fünfzigerjahren in Emmerich. Dort baute der 20-jährige Klaus Fassin eine Fabrik für Lakritz-Kätzchen (Holländisch: Katjes) auf. Der Vater hatte das Rezept viele Jahre zuvor aus Sizilien mitgebracht, wollte mit der Süßigkeit die Winterflaute seiner Firma überbrücken, die im Sommer Fliegenfänger herstellte. Beide Produkte hatten Zuckerrübensirup zur Grundlage. Sohn Klaus machte aus dem Nebengeschäft ein Bonbon-Wirtschaftswunder. Der Tüftler brachte 1971 seine erste Weltneuheit auf den Markt: Fruchtgummis aus Joghurt. Ende der Achtzigerjahre kamen Produkte ohne künstliche Farbstoffe, inzwischen produziert Deutschlands drittgrößter Süßwarenfabrikant rein vegetarisch. Schon Mitte der Neunzigerjahre bereitete Fassin seinen Abschied vor. Er holte einen geschäftsführenden Gesellschafter an Bord und gab dann die Mehrheit seiner Anteile an Sohn Bastian ab. Die neuen Manager trieben die Expansion voran, kauften Marken wie Sallos, Ahoj-Brause oder Wick, scheiterten aber am Schokoladengeschäft. Fassin vertrat stets den Standpunkt: In Familienunternehmen werde nicht alles nach Marktforschung entschieden, da zähle auch das Bauchgefühl. Klaus Fassin starb am 5. Juni in Emmerich.

sbo
Zur Ausgabe
Artikel 69 / 73
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.