Klimaprotest in London Greta Thunberg legt sich mit den Banken an

Aktivisten verschütteten Fake-Öl in der City of London – um gegen die Rolle der Finanzbranche beim Klimawandel zu protestieren.
Klimaprotest mit Thunberg in London

Klimaprotest mit Thunberg in London

Foto:

Leon Neal / Getty Images

Kurz vor Beginn der Uno-Klimakonferenz in Schottland hat die schwedische Aktivistin Greta Thunberg bei einer Protestaktion in London die Rolle weltweit tätiger Banken in der Klimakrise kritisiert. Gemeinsam mit einigen Dutzend Demonstranten forderte Thunberg die Banken am Freitag auf, die Finanzierung umweltschädlicher Projekte zu beenden, darunter die Förderung fossiler Energien.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die 18-jährige Thunberg posierte bei der Aktion vor dem Sitz der Standard Chartered Bank im Londoner Finanzdistrikt mit ihren Mitstreitern vor einem Banner mit der Aufschrift »Keine Gelder mehr für das Klimachaos! Stoppt die Finanzierung unserer Zerstörung«. Eine Ansprache hielt die bekannte Klimaaktivistin nicht, später kritisierte sie aber im Kurzbotschaftendienst Twitter, dass »Banken noch immer Unsummen in fossile Energien stecken und damit den Planeten destabilisieren und Menschenleben riskieren«.

Die Aktivisten protestierten auch gegen Versicherungen, die weiter klimaschädliche Geschäfte absichern. Um ihrer Botschaft Nachdruck zu verleihen, verschütteten die Demonstranten unter anderem etwa 1000 Liter Fake-Öl vor dem Eingang von Lloyd's of London, einer Versicherungsbörse. 

Thunberg ohne Hoffnung auf Durchbruch in Glasgow

Vor der am Sonntag beginnenden Weltklimakonferenz COP26 im schottischen Glasgow sind in zahlreichen Ländern ähnliche Protestaktionen geplant. Thunberg, deren Bewegung Fridays for Future seit 2018 massiven Zuspruch erfährt, plant nach eigenen Angaben ihre Teilnahme an einem »Klimagerechtigkeits«-Marsch in Glasgow am kommenden Freitag.

Von Sonntag an verhandeln die Regierungen auf der Weltklimakonferenz darüber, wie sie die Ziele des Pariser Klimaabkommens von 2015 konkret einhalten können. Dieses sieht eine Begrenzung der globalen Erderwärmung auf deutlich unter zwei und möglichst auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter vor. Thunberg hatte sich zuletzt skeptisch geäußert, ob bei der COP26 die im Kampf gegen den Klimawandel nötigen Entscheidungen getroffen werden.

beb/afp

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.