Förderfonds Bill Gates und Co. stecken eine Milliarde Dollar in die Energiewende

Kampf gegen den Klimawandel: Jeff Bezos, Richard Branson und andere Unternehmer gründen einen Fonds, der Lösungen der sauberen Energiegewinnung finanzieren soll.

Die Erde aus dem Weltall
DPA

Die Erde aus dem Weltall


Der von Microsoft-Gründer Bill Gates angekündigte Fonds zur Förderung von Energieinnovationen nimmt Formen an. Der "Breakthrough Energy Ventures Fund" will in den kommenden zwanzig Jahren mehr als eine Milliarde Dollar in Erneuerbare-Energie-Unternehmen investieren, berichten US-Medien wie TechCrunch.

Die Liste der rund zwanzig Investoren liest sich wie das "Who is Who" der Weltwirtschaft. So konnte Bill Gates unter anderem Amazon-Chef Jeff Bezos, SAP-Mitgründer Hasso Plattner und Alibaba-Gründer Jack Ma für das Projekt gewinnen. Überdies dabei: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, Salesforce-Chef Marc Benioff sowie Virgin-Group-Chef Richard Branson. Das Vermögen der insgesamt zwanzig Investoren wird auf fast 170 Milliarden Dollar geschätzt.

Der Fonds soll schon im kommenden Jahr erste Investitionen tätigen. Ziel sei es, Technologien zur Marktreife zu bringen, die die Treibhausgasemissionen senken. Als mögliche Bereiche nennt der Fonds die Förderung der Elektromobilität sowie neue Technologien in der Landwirtschaft.

Gates hatte im vergangenen Jahr im Rahmen der Verhandlungen über ein neues Klimaschutzabkommen in Paris angekündigt, einen Teil seines Vermögens vermehrt auch in saubere Energien investieren zu wollen.

msc

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.