Konjunktur Bundesbank hebt Wachstumsprognose für 2010 kräftig an

Gute Aussichten für die Konjunkturentwicklung in Deutschland: Die Bundesbank ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr deutlich erhöht - sie rechnet nun mit einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes von drei Prozent. Der Großhandel sieht eine "kolossale Belebung" beim Container-Umschlag.

Container-Terminal (in Hamburg): "Kolossale Belebung"
REUTERS

Container-Terminal (in Hamburg): "Kolossale Belebung"


Frankfurt am Main/Berlin - Die deutsche Wirtschaft wird stärker wachsen als erwartet - zumindest wenn es nach der Konjunkturprognose der Deutsche Bundesbank geht. Hintergrund ist der unerwartet starke Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im zweiten Quartal. Wie die Bundesbank in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht mitteilte, hat sich die deutsche Wirtschaft im Frühjahr "deutlich und in diesem Ausmaß unerwartet erholt". Dies bedeute, dass der krisenbedingte Produktionsrückgang gut zur Hälfte wieder wettgemacht worden sei.

Die Bundesbank rechnet für 2010 nun mit einem BIP-Anstieg von rund drei Prozent. Im Juni hatte sie noch eine offizielle Prognose von plus 1,9 Prozent genannt. Im zweiten Quartal war das BIP gegenüber dem Vorquartal preis- und saisonbereinigt um 2,2 Prozent gestiegen. Auch das Bundeswirtschaftsministerium hält für 2010 ein Plus von drei Prozent für möglich.

Als Ursache der starken Konjunkturbelebung führt die Bundesbank neben witterungsbedingten Aufholeffekten in der Bauwirtschaft und im Verkehrssektor sowie den hohen Ausfuhren auch die wieder steigenden privaten Konsumausgaben auf. Stützend wirke dabei der "überaus robuste" Arbeitsmarkt.

Insgesamt sind die Aussichten für das laufende zweite Halbjahr nach Einschätzung der Bundesbank weiterhin günstig, wenngleich sich bei der globalen Produktion und dem internationalen Handel eine etwas langsamere Gangart abzeichne. Deshalb dürfte sich das bisher außerordentlich hohe Exportwachstum verlangsamen, hieß es.

"Nur die Preise stimmen noch nicht"

Der Bundesverband Groß- und Außenhandel (BGA) hat unterdessen eine "kolossale Belebung" beim Container-Umschlag in den deutschen See- und Binnenhäfen ausgemacht. Das Volumen sei in den ersten Monaten des Jahres um rund 30 Prozent gestiegen und erreiche fast wieder das Rekordniveau des Jahres 2008, sagte BGA-Vorstandmitglied Gerhard Riemann am Donnerstag in Berlin. "Nur die Preise stimmen noch nicht, die dackeln hinterher. Aber die werden wieder zurückkommen."

Jetzt würden sogar Container knapp. Die Gefahr eines Doppel-Tiefs der Konjunktur sehe er nicht, fügte Riemann an. Eine Abflachung im zweiten Halbjahr sei nicht erkennbar. Die deutschen Autohersteller strebten auf Rekord-Verkaufszahlen zu, was wiederum den Stahlverbrauch nach oben treibe. Er sehe eher die Gefahr, dass sich die Wirtschaft überhitze, sagte Riemann, der im Hauptberuf in Duisburg Chef der deutschen Tochter der südafrikanischen Firma Imperial Logistics International ist.

wit/dpa/ddp/apn



insgesamt 1871 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hercules Rockefeller, 22.06.2010
1. Harte Einschnitte müssen kommen
Um dieses erneute zarte Pflänzchen des Aufschwungs nicht zu gefährden, müssen jetzt auch Opfer von den Beschäftigten kommen! Lohnverzicht im Krankheitsfall, unbezahlte Mehrarbeit und Lockerung der Kündigungsfristen müssen kommen, sonst ist die Wirtschaft des Todes!
frubi 22.06.2010
2. .
Zitat von sysopDie Wirtschaft in Deutschland wächst wieder. Auch der monatliche Geschäftsklima-Index des Münchener ifo-Instituts ist erneut gestiegen. Ist die Krise schon überwunden oder droht ein erneuter Rückgang der wirtschaftlichen Leistung?
Wieso sollte auch die Wirtschaft vom Sparpaket betroffen sein? Die Airlines und Stromkonzerne geben ihre Mehrkosten einfach an den Endkunden weiter und dieser bezahlt schön brav. So sieht es aus. Naja. Der H4ler wird durch die Kürzungen nun leider auf seine E-Klasse verzichten müssen aber ansonsten seh ich keine Maßnahme, die der Wirtschaft hätte schaden können. Wieso auch. Die Realwirtschaft ist nicht der Schuldige in Sachen Finanz- und Eurokrise.
gehlhajo, 22.06.2010
3. Soso,,,
". Euro-Krise und das Sparpaket der Merkel-Regierung haben die Konjunktur nicht abgewürgt." Seit wann ist das Sparpaket eigentlich in Kraft ?
Stefanie Bach, 22.06.2010
4. Fakten oder Meinungen?
Zitat von sysopDie Wirtschaft in Deutschland wächst wieder. Auch der monatliche Geschäftsklima-Index des Münchener ifo-Instituts ist erneut gestiegen. Ist die Krise schon überwunden oder droht ein erneuter Rückgang der wirtschaftlichen Leistung?
Wird hier nicht wieder Substanz durch Meinung ersetzt? Der sogenannte Geschäftsklima-Index des ifo-Instituts ist doch nur eine Umfrage. Das sind keine Fakten, das sind Meinungen. Die Politik sollte sich lieber um ihre Aufgaben kümmern: Soziales Konjunkturprogramm statt Not und Realitätsverlust (http://www.plantor.de/2009/soziales-konjunkturprogramm-statt-not-und-realitatsverlust/).
zynik 22.06.2010
5. hurra!
Zitat von sysopDie Wirtschaft in Deutschland wächst wieder. Auch der monatliche Geschäftsklima-Index des Münchener ifo-Instituts ist erneut gestiegen. Ist die Krise schon überwunden oder droht ein erneuter Rückgang der wirtschaftlichen Leistung?
Hurra! Wir maschieren weiter für den Index und singen die Hymne des Wachstums. Was wäre dieses Land nur ohne seine Meldungen vom Wirtschaftswachstum und sinkenden Arbeitslosenzahlen aus dem Ministerium für Wahrheit?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.