Konjunkturaussichten Ifo-Index fällt unerwartet kräftig

In der Bauindustrie hält der Boom an - in allen anderen Sektoren ist die Stimmung der Führungskräfte gesunken. Vor allem der Dienstleistungssektor blickt mit Sorge auf die aktuelle Lage.

Auch wenn es nicht so aussieht - die Stimmung im Dienstleistungssektor trübte sich besonders stark ein
DPA

Auch wenn es nicht so aussieht - die Stimmung im Dienstleistungssektor trübte sich besonders stark ein


Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft haben sich im Mai stark eingetrübt. Das Ifo-Geschäftsklima fiel um 1,3 Punkte auf 97,9 Zähler und damit das zweite Mal in Folge, teilte das Forschungsinstitut in München mit.

Damit erreichte der Wert den tiefsten Stand seit Ende 2014. Analysten hatten einen nur leichten Rückgang des wichtigsten deutschen Konjunkturbarometers auf 99,1 Punkte erwartet. Die Führungskräfte beurteilten ihre aktuelle Geschäftslage ungünstiger. Die Aussichten für die kommenden sechs Monate blieben dagegen unverändert.

Das Ifo-Geschäftsklima wird aus der Befragung von etwa 9000 Unternehmen errechnet. Der Indikator wird als gute Schätzgröße für das künftige Wirtschaftswachstum angesehen.

"Der deutschen Konjunktur fehlt es weiter an Schwung", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Bis auf den Bausektor trübte sich das Klima in allen betrachteten Bereichen ein. Einen deutlichen Dämpfer erhielt der Dienstleistungssektor. Der Indikator zur aktuellen Lage sank auf den tiefsten Stand seit April 2013.

Entwicklung des Geschäftsklimas

Die deutsche Wirtschaft hat jüngst ihre Stagnation von Ende 2018 abgeschüttelt. Zwischen Januar und März zog die Konjunktur um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorquartal an. Das liegt vor allem an der robusten Inlandsnachfrage.

Die Ifo-Daten sorgten bei Ökonomen für ein eher negatives Echo. Der Rückgang des Geschäftsklimaindex sei gewissermaßen "vorprogrammiert" gewesen, schrieb Chefökonom Thomas Gitzel von der VP Bank. Die fortwährenden Handelskonflikte zwischen den USA und China belasteten nicht nur die Stimmung, sondern hätten auch handfeste Auswirkungen auf den Geschäftsverlauf der Unternehmen.

Ifo-Experte Klaus Wohlrabe geht nicht davon aus, dass die Industrie für Konjunkturimpulse sorgt. "Die große Erholung in der Autoindustrie ist nicht mehr zu erwarten", sagte Wohlrabe und fügte hinzu: "Aber wir stehen jetzt nicht vor einer Rezession."

brt/dpa/Reuters

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hansfohlmeister 23.05.2019
1. Deutsche Wirtschaft
Der Spiegel berichtet am Morgen "Deutsche Wirtschaft nimmt wieder Fahrt auf" und am Nachmittag des gleichen Tages "Aussichten fuer deutsche Wirtschaft haben sich eingetruebt" Wohlgemerkt, es handelte sich nicht um Meinungsbeitraege ihrer Kommentatoren, sondern um Berichterstattung. Ja, was denn nun?
dasfred 24.05.2019
2. Das sind die Wechseljahre
Stimmungsschwankungen, Hitzewallungen, eben alles was das medizinische Lexikon hergibt, wird uns ständig vom Ifo Institut präsentiert. Aber, wie den Frauen im Klimakterium, es heißt auch für die Unternehmen, egal, wie ihr euch fühlt oder was es für Befindlichkeitsstörungen gibt, das Leben geht weiter und die Arbeit muss getan werden. Ob wir nun ständig diesen Index geliefert bekommen oder nicht, mehr als sich drüber zu unterhalten bringt es nicht. Man kann keinerlei Handlungsanweisungen daraus ableiten.
bluestar2000 24.05.2019
3. Kaffeesatzleserei
Und was bringt "uns" (bzw. der Wirtschaft) das Ergebnis der Umfrage? Handlungsschlüsse daraus? Ändert irgendwer irgendwas in seinem Wirtschaften??? Ich wäre da ganz entspannt aus vielen Gesichtspunkten hheraus: 1.) Soll das Wachstum denn ungehemmt immer weitergehen? Das ist ja eine exponentielle Entwicklung für diejenigen, die ein wenig was von Mathe verstehen! Keien Funktion in der Natur geht unendlich in die gleiche Richtung udn schon mal gar nciht mit exponentiellem Verlauf. Also kann es auch nicht gesund sein! 2.) Von was für einem Niveau der Wirtschaftsleistung kommen wir? Richtig - es geht uns so mit der Auftragslage gut wie selten. Also ist jedes Down nach dem Prinzip "Wer hoch steigt - kann tief fallen" tendenziell in der Dimension als größer zu vermuten. 3.) "Deutsche Wirtschaft nimmt wieder Fahrt auf" ... wie war der andere Artikel gestern erst? 4.) Lindert das eventuell sogar etwsa den (herbeigeredeten) Fachkräftemangel, den ich als ganz große Lüge ansehe, wenn ich mir dioe Arbeitsbedingungenund Löhen in Deutschland anschaue!
ptb29 24.05.2019
4. Die Kaffeesatzleser können es nicht besser
Um es halbwegs seriös aussehen zu lassen, geht es mal ein paar Punkte hoch und dann wieder runter.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.