Konjunktur in der Euro-Zone EZB-Chef verbreitet Optimismus

Positive Prognose von Jean-Claude Trichet: Der Chef der Europäischen Zentralbank rechnet mit einer guten Konjunktur in der Euro-Zone, mahnt aber immer noch zur Vorsicht. Den Leitzins beließen die Notenbanker auf seinem Rekordtief.

EZB-Chef Trichet: Leitzins bleibt auf Rekordtief
REUTERS

EZB-Chef Trichet: Leitzins bleibt auf Rekordtief


Frankfurt am Main - Die Wirtschaft in der Euro-Zone rappelt sich nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) schneller auf als vermutet. "Die verfügbaren Daten für das (laufende) dritte Quartal sind besser als erwartet", sagte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet am Donnerstag in Frankfurt. Die Notenbank rechne mit einem moderaten Wachstum.

Die EZB beließ bei ihrer Ratssitzung den Leitzins in der Euro-Zone auf dem Rekordtief von 1,0 Prozent. Damit stützt die Bank die Konjunkturentwicklung, da sich Banken preiswert frisches Geld von der Notenbank leihen und diesen Vorteil auch an ihre Kunden weitergeben können. Eine Gefahr, die Inflation könne anziehen, sieht die EZB derzeit nicht. Alle überschüssige Liquidität werde wieder eingesammelt, versprach Trichet.

Der Notenbankchef machte keine Anstalten, die Sondermaßnahmen der EZB zur Stützung von Märkten und Wirtschaft zurückzufahren. So hatte die Zentralbank in einer historisch einmaligen Aktion Anleihen von unter Druck geratenen Staaten wie Griechenland gekauft, damit die Märkte für solche Papiere nicht zusammenbrechen. Zuletzt hatte die EZB ihre Käufe massiv zurückgefahren.

Trichet lobt Banken-Stresstests

Volkswirte erwarten eine Erhöhung des Leitzinses durch die EZB inzwischen erst für das zweite Halbjahr 2011. Die EZB bleibe in einer abwartenden Haltung, hieß es in einer Kurzstudie der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Signale in Richtung geldpolitischer Wende seien nicht zu vernehmen.

Trichet lobte die Stresstests, bei denen 91 Banken untersucht worden waren. Die Veröffentlichung der Ergebnisse habe die Transparenz deutlich erhöht. Dies sei ein wichtiger Schritt, Vertrauen in den Markt zurückzubringen. In Folge der Finanzkrise hatten sich Banken aus Risikoscheu kaum noch Geld geliehen.

Die Banken hätten nun eine wichtige Rolle, sagte Trichet. "Die Herausforderung für die Banken ist, das verfügbare Kreditvolumen zu erweitern, wenn die Nachfrage anzieht." Banken sollten wenn nötig Gewinne einbehalten, sich Kapital am Markt beschaffen oder staatliche Hilfen annehmen.

Von der Politik forderte der Notenbankchef ein klares Bekenntnis, zu soliden öffentlichen Finanzen zurückzukehren. Große Reformen seien vor allem in Ländern notwendig, die in den vergangenen Jahren an Wettbewerbsfähigkeit verloren hätten oder hohe Staatsdefizite aufwiesen.

fdi/dpa/Reuters



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wika 06.08.2010
1. Noch mehr Optimismus…
Am Rande dieser Pressekonferenz sickerte noch ein wenig mehr durch, fast schon revolutionär. Soweit sich die Erkenntnis breit macht, dass wir ja doch die Geschäftsbanken eigentlich gar nicht mehr benötigten, die außer einer Verteuerung des Geldes von 1,00% auf gut 4,00 bis 20,00% nichts leisten. Doch ja, sie spekulieren noch und müssen dann vom Bürger gerettet werden. Aber hier ein mögliches Szenario, wie erstens der Krise begegnet werden könnte und zweitens in der bankenszenerie aufgeräumt werden könnte: *EZB wird zur Bürger- und Direktbank* (http://qpress.de/2010/08/06/ezb-wird-zur-burger-und-direktbank/)
sommerpause78la 06.08.2010
2. Wenn
Zitat von sysopPositive Prognose von Jean-Claude Trichet: Der Chef der Europäischen Zentralbank rechnet mit einer guten Konjunktur in der Euro-Zone, mahnt aber immer noch zur Vorsicht. Den Leitzins beließen die Notenbanker auf seinem Rekordtief. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,710410,00.html
Wenn alles so toll wird, warum erhöhen sie dann nicht jetzt schon den Leitzins? Unglaublich, wie man hier verar.... wird...
sappelkopp 06.08.2010
3. Freu-freu-freu
Alles wird gut und damit schlaft recht schön weiter! Das einzige sinnvolle ist geschehen, den Leitzins niedrig zu lassen.
rabenkrähe 06.08.2010
4. Blick in die Kugel
Zitat von sommerpause78laWenn alles so toll wird, warum erhöhen sie dann nicht jetzt schon den Leitzins? Unglaublich, wie man hier verar.... wird...
....... Ihr visionäres Vermögen hat die EZB vor zwei Jahren unter Beweis gestellt, als sie trotz der Lehman-Pleite und dem ganzen Desaster des Finanzmarktes noch bis tief in die Krise hinein größen Optimismus an den Tag legte. Die EZB scheint ihre Weissagungen aus einer Kugel zu beziehen, und beim Blick in selbige noch von einer Augenbinde 4ein wenig behindert zu sein... rabenkrähe
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.