Konjunkturbarometer ZEW-Index steigt auf höchsten Stand seit März

Die Stimmung der Finanzexperten in Deutschland ist im Juni überraschend deutlich gestiegen. Der ZEW-Index der Konjunkturerwartungen für die kommenden sechs Monate stieg auf den höchsten Stand seit März.

Containerterminal in Hamburg: Konjunkturerwartungen gestiegen
DPA

Containerterminal in Hamburg: Konjunkturerwartungen gestiegen


Mannheim - Börsianer bewerten die Aussichten für die deutsche Wirtschaft wieder etwas optimistischer: Der entsprechende Indikator, das ZEW-Barometer für die Konjunkturentwicklung in den kommenden sechs Monaten, stieg im Juni um 2,1 auf 38,5 Punkte. Das teilte das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag zu seiner Umfrage unter 257 Anlegern und Analysten mit. Bankenvolkswirte hatten nur mit einem Anstieg auf 38,1 Punkte gerechnet.

"Die deutsche Konjunktur dürfte im zweiten Halbjahr 2013 an Fahrt aufnehmen", sagte ZEW-Präsident Clemens Fuest. "Die Ergebnisse der Umfrage deuten jedoch darauf hin, dass die Konjunkturbelebung zaghaft verlaufen wird. Fast die Hälfte der Umfrageteilnehmer erwartet, dass es im kommenden Halbjahr keine wesentlichen Konjunkturimpulse geben wird." Die derzeitige Lage bewerteten die Finanzprofis etwas schlechter. Das Barometer fiel um 0,3 auf 8,6 Zähler. Hier hatten Ökonomen einen Anstieg auf 9,5 Punkte erwartet.

Der Dax reagierte kaum auf die Daten - nachdem der deutsche Leitindex kurz zuvor auf ein Tagestief von 8176 Punkte abgerutscht war, erholte er sich am Vormittag minimal, lag aber weiterhin leicht im Minus.

Gleichzeitig senkten die Wirtschaftsforscher des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen ihre Wachstumsprognose für 2013 leicht auf 0,4 Prozent. Für 2014 gehen die RWI-Ökonomen nur noch von einem Wachstum von 1,9 Prozent aus. Die anhaltende Rezession im Euro-Raum und schwache Weltkonjunktur hätten dazu geführt, dass die Exporte im zweiten Quartal dieses Jahres deutlich sanken, hießt es. Auch die Investitionen seien weiterhin rückläufig. Getragen werde die deutsche Konjunktur vor allem von den privaten Konsumausgaben.

nck/Reuters/dpa

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dapmr75 18.06.2013
1. Die deutsche Konjunktur dürfte ...
... immer schön im Konjunktiv, denn die Historie zeigt uns, dass die Glasskugelleser (aka Ökonomen) mehr falsch als richtig liegen. Und der ZEW ist dazu ein Witz, da er in die Kategorie der Indikatoren fällt, bei denen die befragten "Experten" sich selbst erfüllende Prophezeiungen formulieren.
marthaimschnee 18.06.2013
2.
Zitat von sysopDPADie Stimmung der Finanzexperten in Deutschland ist im Juni überraschend deutlich gestiegen. Der ZEW-Index der Konjunkturerwartungen für die kommenden sechs Monate stieg auf den höchsten Stand seit März. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/konjunkturbarometer-zew-index-steigt-auf-hoechsten-stand-seit-maerz-a-906394.html
Hat dieser merkwürdige Index in letzter Zeit jemals etwas getan, war vorhersehbar war? Oder hat er etwas vorausgesagt, was sich dann auch bestätigt hat? Nö! Das läßt doch nur den Schluß zu, daß entweder die Befrager keine Ahnung davon haben, was sie tun, oder die Befragten. Vermutlich beide!
muellerthomas 18.06.2013
3.
Zitat von marthaimschneeHat dieser merkwürdige Index in letzter Zeit jemals etwas getan, war vorhersehbar war? Oder hat er etwas vorausgesagt, was sich dann auch bestätigt hat? Nö! Das läßt doch nur den Schluß zu, daß entweder die Befrager keine Ahnung davon haben, was sie tun, oder die Befragten. Vermutlich beide!
Was bringt Sie zu Ihrer Ansicht? Die Korrelation zwischen ZEW und dem Wachstum der Industrieproduktion in sechs Monaten ist recht hoch.
dapmr75 18.06.2013
4. Sollten nur ZEW und Industrieproduktion korrelieren?
Zitat von muellerthomasWas bringt Sie zu Ihrer Ansicht? Die Korrelation zwischen ZEW und dem Wachstum der Industrieproduktion in sechs Monaten ist recht hoch.
Der ZEW Index sagt Konjunktur- und Kapitalmarktentwicklung vorraus. Die Industrieproduktion in Deutschland stellt nur ca. 25% der deutschen Volkswirtschaft dar. Wie würden diese Zahlen somit sinnvoll und direkt miteinander korrelieren?
erikrot 18.06.2013
5. Schlauredner
Die vom ZEW befragten Finanzleute haben wohl den Anstieg der Zinsen mit einer Belebung der Wirtschaft verwechselt, denn dass ist wohl einer der wenigen Anstiege - ausser der Arbeitslosigkeit -, der sich noch ausmachen laesst. Und die Autoindustrie, an der ja einige Arbeitsplaetze haengen, hatte inDeutschland im Mai ja auch einen bombigen Erfolg. Da wird es wohl im 2. Halbjahr ein bisschen leichter, aberr wohl nur in den Geldboersen der Befragten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.