Schmiergeldverdacht Libyen verklagt Société Générale auf 1,5 Milliarden Dollar

Wegen fragwürdiger Geschäfte mit dem Gaddafi-Regime droht der Société Générale Ärger. Libyens Staatsfonds hat die französische Großbank auf 1,5 Milliarden Dollar verklagt. Das Institut soll Schmiergelder gezahlt und schwere Verluste verursacht haben.
Zentrale der Société Générale in Paris: 58 Millionen Dollar für Beratung

Zentrale der Société Générale in Paris: 58 Millionen Dollar für Beratung

Foto: JOHN SCHULTS/ Reuters
fdi/AFP/Reuters