Korruptionsaffäre Ferrostaal droht Millionenstrafe

Teures Nachspiel einer Aufsehen erregenden Korruptionsaffäre: Wegen Korruption soll der Essener Anlagenbauer Ferrostaal ein Strafgeld in Höhe von 200 Millionen Euro bezahlen. Den größten Teil davon muss wohl die ehemalige Muttergesellschaft MAN beisteuern.
Die Firmenzentrale von Ferrostaal: Konstruktive Gespräche

Die Firmenzentrale von Ferrostaal: Konstruktive Gespräche

Foto: Bernd Thissen/ dpa
mik/AFP
Mehr lesen über