Korruptionsverdacht BayernLB soll sich Zustimmung zum Hypo-Deal erkauft haben

Wegen der umstrittenen Übernahme der Hypo Alpe Adria wird nun auch wegen Korruption ermittelt. Laut einem Zeitungsbericht besteht der Verdacht, dass der frühere Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider für seine Zustimmung zum Deal kassierte - und Millionen in einen Fußballclub flossen.

BayernLB-Zentrale in München: Welche Rolle spielte Jörg Haider beim Verkauf der Hypo?
dpa

BayernLB-Zentrale in München: Welche Rolle spielte Jörg Haider beim Verkauf der Hypo?


München - In der Affäre um das Milliardendesaster der Bayerischen Landesbank (BayernLB) bei der Hypo Alpe Adria ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Presseinformationen nun auch wegen Korruption.

Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete in ihrer Samstagsausgabe, die Ermittler gingen dem Verdacht nach, der frühere Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider habe im Jahr 2007 beim Verkauf der Hypo Alpe Adria an die BayernLB seine Zustimmung davon abhängig gemacht, dass die Landesbank einen Fußballclub in Kärnten unterstützt. Zu diesem Zweck sollen über eine Berliner Tochterbank der BayernLB, die DKB, zwei Millionen Euro geflossen sein.

"Es besteht Korruptionsverdacht", sagte Oberstaatsanwältin Barbara Stockinger dem Blatt. Womöglich sei der 2008 tödlich verunglückte Haider als "ausländischer Amtsträger" mit einem Millionenbetrag für den Kärntner Fußball bestochen worden. Das Land Kärnten war früher größter Anteilseigner der Hypo Alpe Adria. Laut Stockinger ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Korruptionsverdachts gegen diejenigen Manager der BayernLB, die für das mutmaßliche Fußball-Sponsoring in Kärnten verantwortlich gewesen sind. Namen von Beschuldigten nannte Stockinger nicht.

Woher kamen die Fördermillionen für den Fußball in Pasching?

Der Zeitung zufolge hatte Haider 2007 für ein neues Stadion in Klagenfurt nach einem geeigneten Fußballclub gesucht. Der Landeshauptmann und einige seiner Gefolgsleute wurden beim SV Superfund Pasching in Oberösterreich fündig, der nach Klagenfurt umzog und sich in SK Austria Kärnten umbenannte. Der Vereinstransfer soll mit mehreren Millionen Euro unterstützt worden sein, die zur "Förderung des Fußballsports in Pasching" auf ein Treuhandkonto flossen. Woher dieses Geld kam, ist bis heute nicht geklärt.

Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft bei ihren Ermittlungen zu der Affäre um die BayernLB auch den ehemaligen Amtschef von Edmund Stoiber (CSU) und Ex-Vizechef der Bank, Rudolf Hanisch ins Visier genommen hat. Die Strafverfolgungsbehörde verdächtigt nunmehr vier Ex-Vorstandsmitglieder der BayernLB, durch einen zu teuren Kauf der Hypo Alpe Adria Vermögen der Staatsbank veruntreut zu haben.

bim/ddp

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frubi 30.01.2010
1. .
Zitat von sysopWegen der umstrittenen Übernahme der Hypo Alpe Adria wird nun auch wegen Korruption ermittelt. Laut einem Zeitungsbericht besteht der Verdacht, dass der frühere Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider für seine Zustimmung zum Deal kassierte - und Millionen in einen Fußballklub flossen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,674990,00.html
Ja und? Was sollen diese Berichte denn überhaupt noch? Das ist der einzige Unterschied zwischen unserem Staat und den gescheiterten, korrupten Staaten auf der Welt: In den gefallen Staaten gibt es die Zensur die diese Berichte unterdrückt während im Hintergrund trotzdem Verbrechen begangen werden. Bei uns werden die Berichte veröffentlich aber Konsequenzen muss auch hier anscheinend keiner fürchten. Also wieso machen sich die Journalisten dann noch die (wirklich tolle) Arbeit wenn man selbst Halunken wie Schäuble noch durch den Bundestag rollen dürfen?
Mueller-Luedenscheid 30.01.2010
2. Heute die, morgen jene
Heute Hypo Alpe Adria "gekauft", morgen versuchen wir es mal mit den Taliban. Wie sagte Otto Reuter "Ick wundere mir über janischt mehr."
Pinarello, 30.01.2010
3. Was ist Neu daran?
Zitat von sysopWegen der umstrittenen Übernahme der Hypo Alpe Adria wird nun auch wegen Korruption ermittelt. Laut einem Zeitungsbericht besteht der Verdacht, dass der frühere Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider für seine Zustimmung zum Deal kassierte - und Millionen in einen Fußballklub flossen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,674990,00.html
Wozu diese Aufregung, das ist in diesem unserem Lande doch ganz normal, in Zeiten in denen Milliarden rumgeschoben werden fallen halt immer ein paar Millionen für die Beteiligten ab, wozu wird denn der ganze Aufwand sonst betrieben? Es geht doch im westlichen Wirtschaftssystem für die oberen Eliten nur noch darum, sich so schnell wie möglich alles unter den Nagel zu reißen, was man in die Finger kriegen kann. Deshalb geht es ja auch mit der Gesellschaft, der Demokratie und den Bürgerrechten abwärts, das sind alles nur störende Faktoren für die selbsternannte Elite.
CHANGE-WECHSEL 30.01.2010
4. logisch und lächerlich
Zitat von sysopWegen der umstrittenen Übernahme der Hypo Alpe Adria wird nun auch wegen Korruption ermittelt. Laut einem Zeitungsbericht besteht der Verdacht, dass der frühere Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider für seine Zustimmung zum Deal kassierte - und Millionen in einen Fußballklub flossen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,674990,00.html
Und von alledem soll der liebe Patriarch Edmunde Stoiber nichts gewusst haben! Werden schon wieder nur die Bauern geopfert und die "Groß(kopferten)en" verschont? Stoiber ist genauso ein Krimineller wie es seine Durchlaucht Franz Josef war. Die CSU ist nichts anderes wie eine mafiose kriminelle Vereinigung, die sich mit dem Zusatz Christlich und Partei schmückt. Jesus würde zornig werden, würde er noch leben, wie sein Name beschmutzt wird.
johndv 30.01.2010
5. Wieso
überrascht mich das jetzt nicht? Nach der Durchsicht des Vertrages frage ich mich was noch kommt
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.