"Krone" Österreichs Boulevard-Könige wollen Einstieg von Springer verhindern

Neue Abfuhr für Springer-Chef Döpfner: Nach der WAZ-Gruppe lehnt auch der Herausgeber der österreichischen "Kronen-Zeitung" einen Einstieg der Deutschen klar ab. Notfalls will er das gesamte Blatt kaufen.

Exemplare der "Kronen-Zeitung": "Nach wie vor ein erhebliches Interesse"
dapd

Exemplare der "Kronen-Zeitung": "Nach wie vor ein erhebliches Interesse"


Düsseldorf - Die "Kronen-Zeitung" ist für Österreich, was die "Bild"-Zeitung für Deutschland ist: klarer Marktführer unter den Boulevardzeitungen. "Bild" gehört dem Springer-Verlag, die "Kronen-Zeitung" gehört zur Hälfte der Familie des verstorbenen Herausgebers Hans Dichand. Dessen Sohn Christoph hat nun deutlich gemacht, was er von einem möglichen Einstieg Springers bei dem Boulevardblatt hält: gar nichts.

Die Verlegerfamilie werde einen solchen Schritt blockieren, sagte Dichand, der heute Geschäftsführer und Herausgeber der Zeitung ist. Damit reagierte er auf ein Übernahmeangebot von Springer für die Essener WAZ-Gruppe. Dieser gehören die anderen 50 Prozent der "Krone"-Anteile.

Dichand wies darauf hin, dass seine Familie ein Vorkaufsrecht für den Fall besitze, dass WAZ-Anteile an einen anderen Besitzer gehen sollten. "Dieses Vorkaufsrecht gedenken wir auch auszuüben", sagte er dem "Handelsblatt".

Springer hatte in der vergangenen Woche einen Bericht des manager magazin bestätigt, laut dem der Verlag Interesse an der WAZ-Gruppe geäußert hat. Insgesamt soll sich das Gebot auf 1,4 Milliarden Euro belaufen.

Demnach hatte Springer-Chef Matthias Döpfner an die WAZ-Gesellschafter geschrieben, dass "nach wie vor ein erhebliches Interesse" an einem Erwerb der WAZ-Beteiligungen in Österreich, der "Krone" und dem "Kurier", bestehe. Der Wert des 50-prozentigen Kronen-Anteils wird laut "Handelsblatt" auf 150 bis 200 Millionen Euro geschätzt. Der Wert des Anteils der Familie Dichand sei größer, da die Familie über eine vertraglich festgelegte Gewinngarantie verfüge.

Der Springer-Verlag wollte die Äußerungen Dichands nicht kommentieren. Eine Springer-Sprecherin sagte nur, das Haus warte die weiteren Entwicklungen ab. Vor Dichand hatte bereits WAZ-Geschäftsführer Christian Nienhaus das Angebot klar zurückgewiesen. Er warf Springer vor, ungefragt auf die Vermögenswerte anderer Firmen zu bieten, dies sei eigentlich "die Manier von Finanzhaien".

dab/dpa-AFX



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hardliner 1, 07.10.2011
1. Eine Institution
Zitat von sysopNeue Abfuhr für Springer-Chef Döpfner: Nach der WAZ-Gruppe*lehnt auch der*Herausgeber der österreichischen "Kronen-Zeitung" eine Übernahme klar ab. Lieber will er selbst das gesamte Blatt kaufen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,790437,00.html
Die "Krone" ist eine österreichische Institution. Dass die Dichand-Familie keinesfalls Springer im Haus haben will, ist daher nachvollziehbar. Bild und "Krone" zu vergleichen macht keinen Sinn, da die "Krone" prozentual von wesentlich mehr Österreichern gelesen wird als Bild von Deutschen.
derknecht 07.10.2011
2. Hoffentlich
Ich weiß ja nicht wie die Kronen-Zeitung berichtet, aber ich denke mal dass sie nicht so schlimm ist wie die BILD-Zeitung. Daher hoffe ich, dass sie sich nicht kaufen lässt ansonsten hätte Österreich auch nur eine pro-USA-Zeitung mehr.
zberg 07.10.2011
3. pudelfriseur
na döpfner als finanzhai zu bezeichnen is weniger treffend.der meister matze is eher ein goldfischchen,das nach allen regel der bilanzkunst mit seinem schwarm den eigenen laden ausplündert. im moment is er am ende seines lateins,da ihm die erträge im print wegbrechen und sein zu teuer eigekaufter digitaler bauchladen nur noch kopfschmerzen aber unterm strich keine gewinne bereitet. dem mann kann mit keiner story mehr geholfen werden und sich selbst zu helfen hat der selbstdediener und geisteswirtschafter bis jetzt nirgends lernen können und wollen. schulte-hillens rache hat sich langfristig für bertelsmann ausgezahlt.
N.Elias 07.10.2011
4. Wenn man kann Ahnung hat...
Zitat von derknechtIch weiß ja nicht wie die Kronen-Zeitung berichtet, aber ich denke mal dass sie nicht so schlimm ist wie die BILD-Zeitung. Daher hoffe ich, dass sie sich nicht kaufen lässt ansonsten hätte Österreich auch nur eine pro-USA-Zeitung mehr.
Wenn Sie nicht wissen, wie die Kronen-Zeitung berichtet, warum stellen Sie dann diese Behauptung auf? Wahrscheinlich übersteigt es Ihre Vorstellungskraft, dass die Krone niveauloser sein könnte als die Bild. Ich kann das gut verstehen, aber ich kann Ihnen versichern, im Vergleich zur Krone ist die Bild intellektuell und linksliberal. Die Krone ist unterste Schublade, extrem europafeindlich, ausländerfeindlich, piefke-feindlich und größtenteils frei erfunden. Die Bild ist ebenfalls skupellos und recherchiert nicht, aber sie unterstützt nicht offen rechtsextreme Positionen, wenn man vom Sarrazin-Ausrutscher mal absieht.
frigor 07.10.2011
5. Das mag ja stimmen
Zitat von N.EliasWenn Sie nicht wissen, wie die Kronen-Zeitung berichtet, warum stellen Sie dann diese Behauptung auf? Wahrscheinlich übersteigt es Ihre Vorstellungskraft, dass die Krone niveauloser sein könnte als die Bild. Ich kann das gut verstehen, aber ich kann Ihnen versichern, im Vergleich zur Krone ist die Bild intellektuell und linksliberal. Die Krone ist unterste Schublade, extrem europafeindlich, ausländerfeindlich, piefke-feindlich und größtenteils frei erfunden. Die Bild ist ebenfalls skupellos und recherchiert nicht, aber sie unterstützt nicht offen rechtsextreme Positionen, wenn man vom Sarrazin-Ausrutscher mal absieht.
Aber wieso sind Sie so aggressiv? Der von Ihnen Kritisierte hat ja gar keine Behauptung aufgestellt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.