Künftiger Lkw-Gigant EU erlaubt Volkswagen Übernahme von MAN

Brüssel ermöglicht Volkswagen den Aufstieg zum Lkw-Riesen: Die EU-Kommission sieht keine Gefahr für den Wettbewerb - sie genehmigte dem Wolfsburger Konzern die MAN-Übernahme ohne Auflagen.

MAN-Logo: EU sieht noch ausreichend starke Konkurrenten auf dem Markt
DPA

MAN-Logo: EU sieht noch ausreichend starke Konkurrenten auf dem Markt


Brüssel - Nach 253 Jahren der Eigenständigkeit wird MAN zur elften Marke des Volkswagen-Konzern: Die EU-Kommission hat VW grünes Licht für die Mehrheitsübernahme des Münchner Lastwagenbauers gegeben. Das Vorhaben beeinträchtige nicht den Wettbewerb in Europa, teilten die obersten Wettbewerbshüter mit. Es gebe ausreichend Konkurrenz durch gut etablierte Anbieter.

Die Kommission hatte die Folgen einer Übernahme auf die Märkte für schwere Lastwagen, Busse, Chassis sowie Dieselmotoren untersucht - und gab die bereits im Juli erfolgte Aufstockung der VW-Anteile bei MAN über die 50-Prozent-Schwelle ohne Auflagen frei.

Nach Ansicht der Kommission gibt es auch nach der Fusion auf dem Markt für Busse und Lastwagen viele starke Anbieter wie Daimler, Volvo, Iveco, DAF für Lastwagen beziehungsweise Daimler, Volvo, Iveco, Solaris und VDL für Busse.

Volkswagen Chart zeigen bejubelte die Brüsseler Entscheidung in einer Stellungnahme: Der Konzern habe einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum integrierten Nutzfahrzeugkonzern aus MAN, Scania und Volkswagen erreicht. Eine engere Zusammenarbeit schaffe erhebliche Synergien bei Einkauf, Entwicklung und Produktion. Der Wolfsbürger Autobauer kontrolliert nach seinem Pflichtangebot knapp 56 Prozent von MAN.

Das Ziel der VW-Spitze ist eine paneuropäische Lkw-Allianz: Volkswagen soll auf dem aussichtsreichen Markt für Schwerlastwagen mitspielen und einen eigenen Lastwagenkonzern aus MAN, der eigenen Nutzfahrzeugsparte und der schwedischen Tochter Scania bilden.

Im August hatte VW die Mehrheitsübernahme von MAN in Brüssel zur Fusionskontrolle angemeldet. Zuvor hatte sich der Konzern den Unmut der EU-Kommission zugezogen, als vorzeitig Personalpläne für den Aufsichtsrat des noch unabhängigen Unternehmens MAN bekannt wurden.

fdi/Reuters/dpa/dapd



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mm01 26.09.2011
1. Wie nett....
Zitat von sysopBrüssel ermöglicht Volkswagen den Aufstieg*zum Lkw-Riesen: Die EU-Kommission sieht keine Gefahr für den Wettbewerb - sie genehmigte dem Wolfsburger Konzern die MAN-Übernahme ohne Auflagen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,788514,00.html
Die EU scheint dringend Geld von D zu benötigen. In der Vergangenheit waren die Entscheidungen dieser Kommission etwas fragwürdiger....
vostei 27.09.2011
2. Hallo?
Zitat von sysopBrüssel ermöglicht Volkswagen den Aufstieg*zum Lkw-Riesen: Die EU-Kommission sieht keine Gefahr für den Wettbewerb - sie genehmigte dem Wolfsburger Konzern die MAN-Übernahme ohne Auflagen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,788514,00.html
Brauchen die Inder Laster, - ich meine LKW. ^^ Ich hatte ja schon Hoffnung, dass Volkswagen einspurfahrzeugtechnisch seine Bildungslücke stopfen will, aber mit Suzuki schielte man ja eher auf die Masse auf dem Subkontinent. Loits, die paar Straßen, die man noch Straßen nennen kann hier in Zentraleuropa sind eng. LKW. Wo bleibt der Spaß? *soifzt*
Permafrost 27.09.2011
3. kt
Mal OT. Wer bitte sorgt für eine Partikelfilterzwang für Brummies? Ich habe einen Diesel PKW mit gelb und freue mich, bald die ersten Ordnungswidrigkeiten bezahlen zu dürfen (Einfahren in Umweltzone). Bedanken darf ich mich bei schlauen Politikern. Das Gros der Feinstaubbilanz kommt von Bus, LKW, Diesellok, aber nicht von einem 90 PS Golf!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.