Kurssturz Deutsche Bank wehrt sich gegen Vorwürfe aus Südkorea

Die Staatsanwaltschaft in Seoul wirft einer Tochter der Deutschen Bank unzulässige Handelsaktionen vor. Die angeblich unlauteren Geschäfte sollen einen plötzlichen Kurssturz mit illegalen Gewinnen in Millionenhöhe ausgelöst haben. Das Geldinstitut weist die Anschuldigungen zurück.
Firmensitz in Frankfurt: Die Deutsche Bank geht gegen Anschuldigungen aus Südkorea vor

Firmensitz in Frankfurt: Die Deutsche Bank geht gegen Anschuldigungen aus Südkorea vor

Foto: Lukas Barth/ picture alliance / dpa
bos/dapd/Reuters